------------------------------------

---------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Haltet ein! – Appell an die Bundestagsabgeordneten

Von Uwe Kranz 

In einem Offenen Brief appelliert der Ex-Präsident des Landeskriminalamtes Thüringen und langjährige nationale Experte bei Europol, Uwe G. Kranz, an die Bundestagsabgeordneten, sich vom Druck ihrer Partei innerlich unabhängig zu machen und in der bevorstehenden Abstimmung über die neuen Corona-Maßnahmen im Interesse der Bürger gegen den verfassungswidrigen Gesetzentwurf der Regierung zu entscheiden. 

Sehr geehrte Bundestagsabgeordnete (m/w/d),  

in wenigen Tagen (8.9.2022, hl) sind SIE aufgerufen, für UNS über den von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf „zur Stärkung des Schutzes der Bevölkerung und insbesondere vulnerabler Personengruppen gegen Covid-19“ (Drucksache 20/2573)1 abzustimmen.

SIE sind zwar im Rahmen ihres „imperativen Mandats“ an Aufträge und Weisungen von Partei oder Fraktion gebunden – aber auch an den Wählerwillen. Gemäß Artikel 38, Absatz 1 Satz 2 Grundgesetz sind SIE in Ausübung Ihres „freien Mandats“ jedoch nur ihrem Gewissen unterworfen. Das „freie Mandat“ soll Sie vor unzulässiger Einflussnahme von Wählern, Wählergruppen, Parteien bzw. Fraktionen oder anderen politischen und wirtschaftlichen Gruppen schützen und garantiert ihre Unabhängigkeit. Verfassungsrechtlicher Konsens besteht darüber, sich in Konfliktfällen für den Vorrang des „freien Mandats“ zu entscheiden. 

Gebot der Stunde 

Dies ist Ihnen bekannt. Aber dies ist auch genau das Gebot der Stunde. Sicherlich ist der parteiinterne Druck groß, sich für den nach zähen Verhandlungen von der Bundesregierung verabschiedeten und auch in der Koalitionsrunde bereits abgenickten Gesetzesentwurf zu entscheiden. Aber Sie sollten auch bedenken, dass der Wählerwille durchaus nicht identisch mit dem Regierungswillen ist, auch nicht mit dem Willen von Partei und Fraktion: Über 20 Millionen Bürger haben sich bislang nicht impfen lassen. Die Zahl der Impfverweigerer wächst zwangsläufig von Monat zu Monat, weil immer mehr Menschen den Booster, die vierte und fünfte „Impfung“ oder gar das 3-Monats-Impf-Abo nicht mehr annehmen wollen und werden.

Immer mehr Menschen haben erfahren, dass die „Covid-Impfung“ weder vollständig noch längerfristig immunisieren kann. Immer mehr Menschen mussten lernen, dass die „Impfung“ weder den Geimpften vor Infektion schützt noch die Ungeimpften vor Transmission. Immer mehr Menschen erfahren von dem Leid der dramatisch anwachsenden Zahl Geimpfter, die an Covid oder anderen mRNA-Folgen teilweise schwer erkranken und ins Krankenhaus oder auf die Intensivstation eingeliefert werden müssen („Post-Vac-Syndrom”, PVS) oder gar für immer behindert bleiben werden. 

12 Millionen schwere Injektionsschäden  

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) berichtete am 23. August 2022, dass von den 1,99 Millionen gemeldeten „Impfnebenwirkungen“ 824.322 ernster und 590.982 schwerwiegender Natur gewesen seien, von diesen sogar 36.332 lebensbedrohlich. Mindestens 26.165 Verdachtstodesfälle wurden registriert. In 160.152 Fällen sei eine Einlieferung ins Krankenhaus erforderlich geworden (auch generell liegt der Anteil der geimpften/geboosterten Krankenhauspatienten wie im internationalen Vergleich bei rund 80 Prozent). Wissenschaftlich gesichert ist dabei jedoch, dass maximal nur etwa fünf Prozent der tatsächlichen Impfschäden an die EMA gemeldet werden. Unter Berücksichtigung dieses Dunkelfeldes müssten die amtlichen Zahlen auf über 12 Millionen schwere Injektionsschäden berichtigt werden.

Das ist bei einem nur bedingt zugelassenen experimentellen Gen-Medikament nicht hinnehmbar! Es hat noch nie ein Medikament gegeben, das so viele Schäden und Todesfälle verursacht hat und das so oberflächlich, fehlerhaft und verfälschend, im Eiltempo und mit neuartigen Teleskopverfahren getestet, dann als experimenteller „Impfstoff“ bedingt zugelassen und milliardenfach eingesetzt wurde. Es ist an der Zeit, diesen Impfwahn zu beenden! Wollen SIE verantworten, dass dieses giftige Zeugs millionenfach weiter auf Steuerkosten beschafft wird und unsere Bevölkerung dadurch immensen, unumkehrbaren Schaden erleidet? 

Umdenken in den USA 

Haben Sie Kenntnis davon, dass die US-Behörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) angesichts einer überwältigenden Vielzahl von aktuell über 1.000 wissenschaftlichen Studien, die sich mit Impfschäden befassen und diese dokumentieren, am 11. August 2022 seine eigenen Covid-Richtlinien klammheimlich revidiert hat? Das CDC plädiert nunmehr für die Übernahme von Eigenverantwortung, hebt die Diskriminierung aufgrund des Impfstatus auf, betont den Vorrang der natürlichen Immunität und schleift die Regeln für Tests, Isolierung und Rückverfolgung von Kontaktpersonen beziehungsweise modifiziert diese vernünftig.

Diese politische Kehrtwende hat – auch in Deutschland – zur Folge, dass fast alle ehemaligen angeblichen „Fehlinformationsverbreiter“, die zuvor mit Diffamierung, Verfolgung, De-Platforming und Lizenzentzug bestraft wurden, nunmehr rehabilitiert werden müssen. Die politischen Impf-Scharfmacher und ihre so genannten „Fakten-Checker“ müssen jetzt sehen, wie sie aus der Nummer herauskommen. Die vernünftigen, politisch Verantwortlichen müssen aber auf die Bremse steigen und alles nochmals überdenken. Schluss mit der „the-same-procedure-as-last-year-James-Nummer“! 

Wir brauchen ein Moratorium! 

Die Covid-„Impfung“ verursacht im Ergebnis eine (geplante?) Massenentvölkerung. Sie ist im Effekt eine Biowaffe, die auch schon auf die nächste Generation abzielt. Diese etwas kühne These ist leider durch einen Berg von Indizien, Fakten und Beweisen untermauert, die schon in vertraulichen Pfizer-(Zulassungs-)Dokumenten, offiziellen Regierungsdaten aus aller Welt und in Tausenden von wissenschaftlichen Studien und medizinischen Berichten zu finden sind. Dies gilt besonders zur Übersterblichkeit, zu fötalen Todesfällen, zur Säuglingssterblichkeit und zu Erkenntnissen über die Zahlen von Lebendgeburten oder Sterilität. Wie konnten die politischen Verantwortlichen den 84-prozentigen Anstieg der Übersterblichkeit in der Jahrtausendkohorte übersehen oder ignorieren, der aus den amtlichen Daten der CDC errechnet wurde?

Wie konnte es geschehen, dass die negativen Tierstudien oder die entsetzlichen Pfizer-Studien an Schwangeren (44 Prozent Abbrüche, 76 Prozent Fehlgeburten bei mRNA-geimpften Frauen) im Zulassungsverfahren so drastisch unterschlagen, vertuscht und/oder gefälscht wurden? Wie erklären sich politisch Verantwortliche den unerklärlichen rasanten Anstieg von früher extrem seltenen medizinischen Diagnosen wie der Gürtelrose oder der Kinderdemenz in den letzten beiden Jahren? Und wie erklären SIE, verehrte Abgeordnete, sich die plötzliche und überproportionale Zunahme der Herzprobleme (Myokarditis/ Perikarditis/ Herzrhythmusstörungen/ Herzstillstand) bei Teenagern oder Sportlern?

Notwendiger Blick über die deutsche Petrischale 

Wie kann man diese offensichtliche, bewusste Zerstörung des körpereigenen Immunsystems als„Nebenwirkung” hinnehmen? 99,9 Prozent der Bevölkerung hatten zu keinem Zeitpunkt eine schwerwiegende und bedrohliche Covid-Infektion zu fürchten, wurden aber in politische Geiselhaft genommen. Das soll jetzt mit dem verfassungswidrigen Gesetzesentwurf erneut zementiert werden. Angesichts der Rückentwicklungen in unseren Nachbarländern und in aller Welt zur alten Normalität ist die wahnhafte Weiterverfolgung des Ziels unserer Ampelregierung, alle Menschen in Deutschland „impfen“ zu lassen, koste es was es wolle, ein politischer GAU.

Deshalb meine Bitte: Schauen SIE über die deutsche Petrischale hinaus! Schauen SIE, wie fast alle anderen Staaten folgenlos von vornherein einen anderen Weg gingen oder spätestens jetzt zur Normalität umkehren! Informieren SIE sich, stoppen SIE den Gesetzesentwurf, verlangen SIE ein Moratorium! 20 Millionen Wählerinnen und Wähler werden sich nach diesem Herbst an diese Gesetzesinitiative und IHRE Entscheidung erinnern.

Mit freundlichen Grüßen 

Uwe Kranz

—————————  
https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2022/kw36-de-infektionsschutzgesetz-903658

Nach oben