------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Wie man Revolution richtig macht (Teil II)

Von Hans-Jürgen Geese

“In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, dann kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war.” Diese Franklin Delano Roosevelt zugeschriebene Erkenntnis galt zu seiner Zeit vor 100 Jahren. Sie gilt heute mehr als je zuvor. Wenn die Menschen diese Aussage von Roosevelt ernst genommen hätten, hätte die Weltgeschichte einen anderen Verlauf genommen.

Am 6. Januar 2021 fand der sogenannte Sturm der Trumpanhänger auf das Kapitol in Washington statt. Die Politiker der Demokraten und ein Großteil der Medien versuchten sofort, einen Mythos zu schaffen, indem sie diese Ereignisse mit 9/11 und gar Pearl Harbour gleichstellen wollten. Dabei kam lediglich ein einziger Mensch auf gewaltsame Weise zu Tode. Ashli Babbitt wurde von einem Sicherheitsbeamten von hinten erschossen. Bis heute ist nicht bekannt gemacht worden, wer dieser Mann war und warum er die Frau erschoss. Ashli Babbitts Ehemann hat keinerlei Informationen erhalten.

Der Mord soll wohl einfach nur, bis in alle Ewigkeit, ignoriert werden. Was aber inzwischen herauskam war, dass wohl ca. 20 FBI- Geheimagenten an dem Sturm auf das Kapitol beteiligt waren, einschließlich der Agenten 2 und 3, die das alles organisiert hatten und die die Menge zu der Tat inspirierten und antrieben. Nicht einer der Namen dieser Agenten ist der Öffentlichkeit bekannt. Es wurde in keinem Fall Anklage erhoben, obwohl Hunderte der Trump-Unterstützer im Gefängnis verschwanden und dort noch immer schmoren. Und die Videoaufnahmen der fest installierten Kameras innerhalb des Kapitols, Aufnahmen mit einer Dauer von über 10.000 Stunden, sind gesperrt. Das alles sind Fakten, die bestätigen, was Roosevelt ausplauderte.

Das System hat die Macht

Im Jahre 2013 kam das Buch von Trevor Aaronson “The Terror Factory: Inside the FBI’s manufactured war on terrorism” heraus, in dem er Ereignisse in dem Zeitraum von 2001 bis 2013 aufzeigte, bei denen das FBI selbst das sich entwickelnde Verbrechen erst zu einem wirklichen Verbrechen gemacht hatte. Sie kennen dieses Vorgehen ja in Deutschland aus dem NSU-Fall.

Am 10. August 2019 wurde Jeffrey Epstein tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Vor fast zwei Jahren. Es sind so viele hochrangige Prominente in dieses Netzwerk von Sexsklaverei verwickelt (z.B. Prinz Andrew, Bill Clinton), dass der Fall wahrscheinlich nie aufgeklärt werden darf. Solche, für bestimmte Leute delikate Ereignisse und die damit verbundenen Verbrechen werden ausgesessen, bis niemand mehr nachfragt oder alle resigniert aufgeben. Dann fällt über sie der Schleier des Vergessens. In den USA entwickelt sich eine Form von Faschismus, eine Gemengelage der Herrschaft von Politik, Wirtschaft, Geheimdiensten, Militär und einer Elite mächtiger Personen, die nicht mit Namen benannt werden.

Sie erinnern sich vielleicht an die berühmte Aussage von Altkanzler Helmut Schmidt in dem ZEIT Interview, dass im Vergleich zu den Terrororganisationen in den verschiedenen Ländern Europas der Staat die schlimmste Terrororganisation aufbiete. Er wollte sich auf Nachfrage nicht zu Einzelheiten äußern. Sie erkennen, mit was für einem gewissenlosen Regime wir es zu tun haben. Die tun alles, wirklich alles, um Kritiker irgendwelcher Art zu diskreditieren und notfalls physisch zu vernichten. Bitte beachten Sie, dass ich hier nicht von den Politikern rede, die Sie jeden Tag auf dem Bildschirm sehen. Das sind lediglich harmlose Lakaien, in sich selbst verliebte Darsteller, die Ihnen Politik vorspielen und Sie ablenken sollen von dem eigentlichen, relevanten Geschehen. Die sind da hingesetzt worden von ihren Auftraggebern und machen halt ihren Job. Sie als Wähler können eventuell diese Figuren absetzen, aber nicht das System. Nach der Wahl sehen Sie andere Gesichter auf dem Bildschirm. Aber das System dahinter ist stets das gleiche. Das System hat die Macht. Wer kontrolliert das System?

Wem gehört die Welt?

Was meinen Sie wie George Soros, “der mächtigste Investor aller Zeiten”, es zu seiner Machtposition gebracht hat? Er wuchs in armen Verhältnissen auf, schlug sich so durchs Leben, dann studierte er Philosophie bei Karl Popper. Anschließend wurde er ein kleiner Investor. Er lernte, erkannte, durchschaute die Mär von den freien Märkten. Die Märkte waren in Wirklichkeit manipuliert. Soros staunte und dachte nach. Als Philosoph kannte er sich aus mit Menschen. Die Akteure im Finanzmarkt waren alle Menschen. Wie konnte er denen und den Märkten seinen Willen aufzwingen? Er entschied sich, endlich richtig Gott zu spielen, was schon immer sein Traum war. Fragen Sie seine Spielkameraden. Gott in diesem Chaos. Denn die Welt war für ihn Chaos. Soros glaubte nicht den Unsinn von Angebot und Nachfrage und einem Gleichgewichtsmarkt, der sich logisch einpendelte. Das alles war für ihn Bullshit. Er revolutionierte sein Denken, um wirklich in der Lage zu sein, die Welt zu verändern. Dazu brauchte er unbedingt Instabilität, Chaos.

Am besten, er selbst konnte das notwendige Chaos schaffen. Und dann musste er seine Theorie ausprobieren. 1992, im Chaos Großbritanniens, gewann George Soros Milliarden in einer der spektakulärsten Devisenspekulationen aller Zeiten. George Soros ist dennoch ein Philosoph. Der reichste Philosoph auf Erden. Er sieht die Welt, die er neu gestalten will, mit anderen Augen als die lediglich geldgierigen Investoren. So wie die deutschen Generäle 1939 die Welt mit anderen Augen sahen. Die Alliierten sahen den Krieg der Vergangenheit. In ihrem Denken kam der deutsche Blitzkrieg gar nicht vor. Merke: Die meisten Menschen leben in der Vergangenheit, praktizieren den alten Schrott, wollen die Welt verändern, gehen zu Demonstrationen und erwarten irgendwie ein Wunder. Das sind Traumtänzer. George Soros, wie die deutschen Generäle, leben in der von ihnen gestalteten Wirklichkeit, der sie ihren Willen aufzwingen.

George Soros ist ein Revolutionär. Vielleicht der größte Revolutionär aller Zeiten. Gegen den ist Marx ein Dummschwätzer. Der Soros kennt die Psyche der Menschen, er hat Zugang zu unbegrenzten Geldmengen und ist verbunden mit all den anderen Reichen und Mächtigen. Ausgestattet mit dieser teuflischen Kombination ist der Mann geradezu prädestiniert, die Welt nach seinen Vorstellungen zu formen. Jetzt packt der George Soros uns an der Gurgel und will uns seinen Willen aufzwingen. Der Mann ist völlig größenwahnsinnig, und er hat die Mittel, seinen Wahnsinn auszutoben. Soros, Gates, Rothschild, Bezos, Kissinger & deren Konsorten sind die Herrscher dieser Welt. Und die kennen keine Gnade.

Die Initiative muss auf unsere Seite gelangen

Dieses eigentliche Machtsystem wird Himmel und Hölle (vor allem Hölle) in Bewegung setzen, um irgendeine Veränderung des von ihnen gewünschten Vorgehens zu verhindern. Es ist vollkommen sinnlos, irgendeine Art von Gewalt anzuwenden. Dabei würden wir nicht die geringste Chance haben. Also auf jeden Fall immer schön friedlich bleiben. Ausweichen. Tief durchatmen. Gelassenheit pflegen. Keine Angriffsfläche bieten. Die Gegenseite ist sehr daran interessiert, großes Theater für die Medien zu inszenieren. Siehe 6. Januar in Washington.

Wie die Ereignisse um den 6. Januar zeigten, wird das System immer versuchen, seine eigenen Leute in eventuelle Widerstandsgruppen einzuschleusen. Ihre große Strategie liegt darin, dass sie immer (immer) die Initiative auf ihrer Seite haben müssen, will sagen, sie bestimmen was geschieht. Sie wollen agieren, nicht reagieren. Wir müssen also einerseits unbedingt verhindern, dass diese Agenten sich unter uns einnisten können. Wie? Ganz einfach: Es müssen sich Tausende von Gruppen auf unserer Seite bilden, ganz kleine Gruppen, ohne irgendeine Führung, ohne Profil, das in der Öffentlichkeit angegriffen werden kann. Kurzum, der Widerstand muss in den Untergrund. Nur so kann dann andererseits auch die Initiative auf unsere Seite gelangen. Wir bestimmen unser Schicksal selbst.

Das Große und das Kleine

“Die Mächtigen dieser Welt können leicht das Große kontrollieren, um die Welt zu beherrschen, aber das viele Kleine nicht.” Ich möchte, dass Sie diesen Satz auswendig lernen. Wenn Sie sich die Geschichte der letzten 150 Jahre anschauen, werden Sie erkennen, dass es darum ging, immer größere politische Einheiten zu schaffen, Länder in Vereinigungen wie NATO oder EU oder Weltgesundheitsorganisation zusammenzufassen. Dann ist die Kontrolle ganz einfach, wie wir aktuell am Beispiel der WHO erschreckend deutlich vorgeführt bekommen haben. Nicht nur einzelne Menschen gaben ihre Selbständigkeit und Freiheit auf. Ganze Nationen taten das. So konnte es geschehen, dass ein einziges Individuum wie Bill Gates die Initiative übernehmen und Weltgeschehen diktieren und kontrollieren konnte. Ein einzelner Mann, den niemand gewählt hat. Ein, wie ich noch hinzufügen muss, ein Geisteskranker. Und Sie reden von Demokratie.

Ich will Ihnen in ein paar Worten das Geschäftsmodell von Gates erklären: Nachdem er 2008 Microsoft verlassen hatte, widmete er sich angeblich humanitären Aufgaben. Aber das würde dieser Mann niemals tun. Es geht bei Bill Gates nur und immer nur um Bill Gates und seinen Erfolg. Und Erfolg misst er in Macht. Der ist süchtig danach. Allerdings muss der Schein gewahrt bleiben. Der Trick liegt darin, dass Bill Gates eine neue Finanztheorie entwickelte, die er “creative capitalism” nannte, eine Kombination von Philanthropie und Business. Er wollte technologischen und sozialen Fortschritt unter den armen Ländern fördern.

Um es kurz zu machen: Bill Gates schaffte es, mit diesem Geschäftsmodell seinen Reichtum um gigantische Summen zu vermehren, obwohl er riesige Beträge für Projekte in der dritten Welt ausgab und auch Geld an alle möglichen Medienhäuser auf Erden verteilte, deren Unterstützung er für seine Lügen braucht. Neben seinem Geld vermehrte er vor allem seinen Einfluss. Das ist der eigentliche Trick. Er vermehrte und vermehrt seinen Einfluss!!! Das Resultat: Die Politiker dieser Welt hofieren ihn. Zitat Ursula von der Leyen: “Thank you Bill for your leadership”. Da erkennen Sie, wer das Sagen hat. Nicht die Politiker. Weder von der Leyen, noch Merkel, noch Biden. Schon gar nicht Sie als Wähler. Denn Sie haben Gates nicht gewählt. Der wählte sich selbst. Geld regiert die Welt. Stimmvieh ist wirklich der passende Ausdruck für Sie.

Nur direkte Demokratie ist Demokratie

George Bush und Konsorten phantasieren schon seit vielen Jahren von “world government”, also von einer einzigen Weltregierung. Was meinen Sie, würde dieses neue System einer Weltregierung eine Demokratie sein?

Weltregierung ist viel zu groß für Demokratie. Die EU ist auch viel zu groß für Demokratie. Die EU wird von von der Leyen geführt. Die hat niemand gewählt. Die Merkel hat die da hingesetzt und seitdem macht sie, was sie halt so macht, also nichts, was irgendeinen Nutzen für die Menschen in Europa abwirft. Aber die Frau sieht doch bei ihrem Treiben ganz zufrieden aus. Kommt leider halt nichts bei raus. Nun, das ist bei Politik heutzutage ohnehin so. Frau Merkel hat in 15 Jahren nichts zustande gebracht, was von den Menschen im Lande als Segen gefeiert wurde. 15 Jahre Merkelshow. Biederstes Theater. Die macht halt und macht und macht und dann gibt es Wahlen und dann macht sie weiter und null kommt dabei heraus, was den Menschen im Lande einen Segen beschert. In Brüssel hocken Bürokraten, die sich selbst Probleme schaffen und sich dann mit der Lösung dieser, von ihnen selbst geschaffenen Problemen, beschäftigen.

Wie sieht es denn nun in den einzelnen Ländern selbst in Europa aus, wie zum Beispiel in Deutschland? Ist Deutschland heute eine Demokratie? Wenn Sie sich allein nur mal anschauen, wie diese Politikdarsteller da oben ausgewählt werden, um überhaupt auf diese Wahllisten zu gelangen, dann wird es Ihnen schwerfallen zu behaupten, dass es sich hier um Demokratie handelt. Meiner Meinung nach ist Deutschland viel zu groß für Demokratie.

Wie ein besseres System aussehen kann liegt letztendlich in den Händen der Bürger, die allerdings in ihrer überwiegenden Mehrheit gar kein Interesse an dem Thema haben. Daher plädiere ich dafür, dass nur ein Bürger, der bereit ist, sich für die Gemeinschaft einzubringen, dass nur dieser Bürger überhaupt ein Wahlrecht erhält. Eine Demokratie setzt nun einmal den Demokraten voraus. Es kann doch keine Demokratie ohne Demokraten geben. Was meinen Sie? Sollte nicht ein Demokrat bereit sein, einen Tag in der Woche für die Gemeinschaft abzugeben, in der Gemeinschaft zu wirken? Anders kann Demokratie doch gar nicht funktionieren. Goethe: “Nur der VERDIENT sich Freiheit wie das Leben, der TÄGLICH sie erobern muss.” Unser Goethe kannte das wahre Leben.

Was ist eine Gemeinschaft?

Eine Ehe ist eine Gemeinschaft. Eine Familie ist eine Gemeinschaft. Eine Sippe ist eine Gemeinschaft. Ein Stamm ist eine Gemeinschaft. Ein Volk ist eine Gemeinschaft. Die EU ist keine Gemeinschaft.

Gemeinschaft macht stark. Daher ist die Gemeinschaft der Feind der Herrschenden, denen es lediglich um ihre eigene Macht geht. Sie versuchen alles, um Gemeinschaft zu zerstören. Die wollen nicht, dass wir in Harmonie zusammenleben. Denn: Gemeinschaft macht stark. Daher haben sie die Religionen zerstört. Aber wie wir alle wissen, lebt doch der Mensch nicht von Brot allein. Ersatz muss also beigebracht werden für die alten Religionen und Ideologien. Wir erleben momentan die größte Propagandakampagne in der Geschichte der Menschheit. Unser Kopf wird vollgepumpt mit neuen Worten, mit neuen Pseudowerten, mit neuen Pseudoreligionen. Auf einem intellektuellen Niveau, das sich mehr und mehr der Infantilität nähert.

Wir werden wie Kinder behandelt und sollen uns wie Kinder verhalten. Diese Verblödung erfolgt 24/7, synchron in allen Bereichen der Gesellschaft. Diese Gehirnwäsche umfasst Politik (vor allem auf der höchsten Ebene), Universitäten, Schulen, Medizin, Wissenschaft allgemein, Medien. Wegen der Sychronizität, der Gleichzeitigkeit im Ablauf bemerkt der Mensch gar nicht, wie das Niveau sinkt und sinkt, und wie er geschickt manipuliert und wie alle Gemeinschaften zerstört werden. Er empfindet das alles als völlig normal. So lange, bis er diese Entwicklung durchschaut, falls er sie durchschaut und sich womöglich dagegen auflehnt. Sollten Sie das alles durchschaut haben und sollten Sie dann mit anderen Menschen reden, die das nicht durchschaut haben, dann wird der Andere Sie nur verständnislos voller Bedauern anstarren.

Um zu gewinnen brauchen wir unglaublich starke Gemeinschaften. Das Wort Germane bedeutet Mann mit einem Speer (Ger). Germanen sind also eine Kampfgemeinschaft. Das ist unsere Vergangenheit. Das ist unsere Stärke. Das ist unsere Zukunft. Der Speer steht heute nur als Symbol. So haben wir einst die Weltmacht Rom besiegt, die uns unterjochen wollte. Es braucht unglaubliche Stärke in der Gemeinschaft, tiefes Vertrauen, viel Geduld und ein gerüttelt Maß an Disziplin. Ein freier Mensch hat ein Bewusstsein von Freiheit. Jeder freie Mensch ist bereit, seine Grenze im Sand zu ziehen: “Bis hierher und nicht weiter”. Wenn Sie dazu nicht in der Lage sind, sind Sie kein freier Mensch. Sie sind ein Sklave.

Zusammen, was vielleicht doch nicht zusammen gehört

Wenn ich bei diesem Beispiel des Freiheitskampfes der Germanen im Jahre 9 bleiben darf: Es war damals den Germanen unmöglich, die Römer in offener Feldschlacht zu besiegen, wegen der technologischen Überlegenheit Roms. Arminius wusste das, schließlich wurde er in Rom ausgebildet und hatte für Rom gekämpft. Man kann eine überlegene Armee nicht mit deren Waffen schlagen. Die erste Wahl betrifft den Kampfplatz. Wir sind momentan nicht in der Lage, in Deutschland die Demokratie wieder herzustellen, egal wie viele Wahlen noch stattfinden und wie viele verschiedene Kandidaten sich da aufstellen lassen. Das ganze System ist gegen uns manipuliert, derart, dass wir nicht gewinnen können.

Wir müssen also das Gebiet verkleinern und uns dann auf dieses Gebiet konzentrieren. Wir können auch parallel auf zwei oder drei Gebieten tätig sein, wenn genug Unterstützung in der Bevölkerung vorhanden sein sollte. Allerdings sollten die unabhängig vorgehen. Deutschland als Ganzes ist zu groß für uns.

Das Gebiet sollte in der Lage sein, wirtschaftlich unabhängig zu überleben. Dänemark ist ein kleines Land mit 5,8 Millionen Einwohnern. Das reicht denen. Es gibt eine Anzahl anderer kleiner Länder in Europa. Wenn die überleben können, dann können das natürlich auch einige Länder in Deutschland. Bayern hat über 13 Millionen Einwohner. Baden-Württemberg hat über 11 Millionen. Schweden hat etwas über 10 Millionen Einwohner. Österreich hat etwa 9 Millionen Einwohner. Die Schweiz insgesamt hat etwa 8,5 Millionen Einwohner. Sachsen hat über 4 Millionen Einwohner. Thüringen hat etwas über 2 Millionen. Lettland hat nicht einmal 2 Millionen Einwohner.

Die Frage ist, ob die Bevölkerung sich mehr oder weniger selbst ernähren und auch sonst versorgen kann? Das hat nichts mehr mit Kapitalismus pur zu tun. Es geht um Gemeinschaft. Wir Deutschen haben eine lange Tradition von Gemeinwirtschaft, vor allem in Form von Genossenschaften. Es geht darum, sich von diesem Versklavungssystem von “globaler Wirtschaft” so weit wie möglich zu trennen und ein eigenes Wirtschaftssystem aufzubauen, das zu großen Teilen den Menschen im Lande gehört (natürlich kein Kommunismus). Aber das wird kein Zuckerschlecken: Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn Thüringen sich morgen von der Bundesrepublik Deutschland verabschiedete und mit Russland Verbindungen aufnähme. Die Amerikaner und deren Vasallen würden die sofort mit allen möglichen Boykottmaßnahmen bestrafen. Daher ist der Zusammenhalt in der Bevölkerung äußerst wichtig. Natürlich werden nicht 100 % das unterstützen. Aber es muss eine Mehrheit sein.

Diese Alternative wird Menschen anziehen und sie wird Menschen abstoßen. Wir haben dann wieder die Situation wie vor 1989: “Wenn es Dir nicht gefällt, kannst du ja nach Nordrhein Westfalen oder nach Hessen gehen.” So sollte es sein. Momentan gibt es diese Alternative aber nicht, denn die Bundesrepublik Deutschland wird von einer Zentralregierung in Berlin wie in einer Diktatur regiert. Und das wird immer so bleiben, es sei denn, es gibt eine Alternative. Wir brauchen unbedingt diese Alternative. Welches Land das ist, ist letztendlich egal. In diesem einen Land konzentrieren wir freien Deutschen alle unsere Kräfte.

Demonstrationen in Deutschland

Ich habe nie verstanden, warum ihr eure Demonstrationen in Berlin abhaltet? Warum macht ihr das nicht in der Lüneburger Heide? Oder im Schwarzwald? Oder irgendwo in einer schönen Gegend in der Mitte Deutschlands? In einem Eichenhain. Da wird euch die Polizei in Ruhe lassen, und ihr werdet durch diese “Demonstration” genau so wenige Leute überzeugen wie in Berlin. Aber das Leben in der Gemeinschaft kann sich dann doch endlich in Frieden entfalten. Es geht um das Entwickeln von kleinen Gruppen. Es geht um Gemeinschaft. Es geht um Kontakte. Es geht um Beziehungen. Nicht bla, bla, bla. Da müssen sich richtige Menschen treffen. Ohne viel von den Bühnen zu labern. Es ist doch inzwischen wirklich alles gesagt. Was zählt, ist die Tat. Aktion. “Was bist du bereit zu tun?” Noch einmal: Der Sinn und Zweck von größeren Versammlungen ist, dass sich Leute treffen und sich organisieren. In kleinen Gruppen. Punkt. Schluss. Aus.

Corona ist kein Thema

Corona ist kein Thema für die Zukunft. Zur Anschauung von Machtausübung ist es gut zu gebrauchen. Aber das Thema schafft Trennung. Daher muss das Thema vom Tisch. Es geht nicht um Corona. Es geht um Demokratie und Freiheit, um unser aller Zukunft, um die Zukunft unserer Kinder. Es geht um die freie Entwicklung der Persönlichkeit jedes Einzelnen von uns. Es geht um unser von Gott gegebenes Recht, unser Potential als Mensch frei zu entfalten.

Zu Corona kann man nur noch sagen: “Ok, du und ich wir stimmen nicht überein. Du machst dein Ding, ich mache mein Ding. Das Leben geht weiter.” Man kann da anderer Meinung sein. Allerdings kann man nicht anderer Meinung hinsichtlich Freiheit sein. Eine Frau, die als Sklavin leben will, wird sich nun mal nicht mit einer Frau verstehen, die in Freiheit leben will. Irgendwo ist immer eine Grenze.

Das Handy ist unser Feind.

Digital ist unser Feind. Digital bedeutet Kontrolle. Legt das Handy beiseite, wann immer es geht. Es ist ein Akt der Befreiung. Die andere Seite braucht das Handy zur Kontrolle über uns. Das Handy ist momentan ein Herrschaftsinstrument! Wir brauchen den persönlichen Kontakt mit richtigen Menschen, ohne das Handy. Bis wir wieder frei sind. Legt das Ding in den Mikrowellenherd. Analog ist gefordert!

Raus aus den Städten. Zurück zur Natur. Versammlungen unter freiem Himmel, irgendwo in deutschen Landen. Im Eichenhain, in der Ruhe und im Frieden Gottes. Raus aus diesen verseuchten Städten. In kleinen Gruppen. Hinaus in die Freiheit, damit ihr überhaupt wieder einmal spürt, was Freiheit überhaupt ist. Fragt die Bauern, ob sie euch erlauben, euch bei denen zu treffen. Seid kreativ! Seid großzügig. Helft einander. Das Gesetz Christi: Einer trage des anderen Last. Die Revolution ist wie ein Garten: Säen, hegen und ernten. Und um den Segen Gottes bitten. Das werde ich im einzelnen im dritten und letzten Teil erklären. 

Hier geht´s weiter zu Teil III: 
https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20212/wie-man-revolution-richtig-macht-teil-iii/ 

Hier geht´s zurück zu Teil 1: 
https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20211/wie-man-revolution-richtig-macht/ 

Anmerkung der Redaktion:

Die sanfteste, unblutigste aber wirkungsvollste Art einer Revolution wäre eine komplette Neuaufstellung des Finanz- und Wirtschaftssystems. Hin zu einem System, das wirklich dem Menschen dient. Einem System, das zuverlässig die Bildung von Kapitalmassen verhindert, mit denen wenige Kapitaleigner Macht über Regierungen ausüben. Diese erpressen und dominieren. Einem System, das George Soros das Geld nimmt und damit die Macht. Unvorstellbar? Nein! Mit dem Werk „Die humane Marktwirtschaft“ haben Peter Haisenko und Hubert von Brunn ein vollständig durchdachtes und von Grund auf neues Modell vorgestellt, dass all diese Forderungen Realität werden lassen kann. Volkswirtschaftler haben diesem Modell Funktionsfähigkeit bescheinigt. Allerdings mit dem Zusatz: „Das werden DIE niemals zulassen!“ Warum wohl? Machen Sie sich Ihr eigenes Bild und bestellen Sie sich Ihr Exemplar „Die Humane Marktwirtschaft“ direkt beim Verlag hier oder erwerben Sie es in Ihrer Buchhandlung. 

Nach oben