------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Moderna meldet: 2-fache Impfung schwächt die Immunabwehr gegen Omikron

Von Peter Haisenko

Die Datenlage zur Omikron-Variante ist bescheiden. Dennoch gibt der US-Hersteller Moderna schon eine Warnung heraus: Eine 2-fache Impfung mit seinem Vakzin sorgt Labordaten zufolge für eine schwächere Abwehrreaktion des Körpers gegen die Omikron-Variante. Liegen also alle Mahner richtig?

Mehr und mehr wird sichtbar, dass wohl selbst die apokalyptischsten Vorhersagen der Impfkritiker und Querdenker näher an der Realität sind, als die regierungsamtlichen Verharmloser der Impfnebenwirkungen. Nicht, dass es jemanden überrascht hätte, dass punktgenau zum Abflauen der Impfdynamik Omikron aus dem Hut gezaubert wurde und dass diese Variante noch virulenter als alles dagewesene sein soll, erstaunt die neue Volte von Moderna doch ein wenig. In einer kleinen, leicht versteckten, Pressemeldung heißt es im Klartext, dass diejenigen, die mit dem Moderna-Vakzin doppelt „geschützt“ sind, ihr natürliches Immunsystem beschädigt haben in einem Ausmaß, dass es sich gegen Omikron kaum noch wehren kann.

Weiter schreiben US-Forscher, darunter Mitarbeiter der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) und von Moderna: „Das könnte zu einem erhöhten Risiko einer Covid-Erkrankung führen.“ Man beachte: Es wird nicht speziell von einer „Omikron-Erkrankung“ gesprochen, sondern generell von einer Covid-Erkrankung. Das wollen sie in einer Studie herausgefunden haben. Ist es nicht erstaunlich, wie schnell so eine „Studie“ präsentiert werden kann, wo wir doch erst vor wenigen Wochen überhaupt das erste Mal von dieser neuen Variante gehört haben? Wo bis heute kaum Daten dazu vorliegen und das angebliche Ursprungsland Südafrika nur von besonders milden Verläufen berichtet, die fast gar nicht im Krankenhaus behandelt werden müssen? Wo angeblich entdeckte Omikron-Fälle noch in Zehnerzahlen gemeldet werden? Fragt man sich sowieso, wie diese Variante entdeckt wird, denn man kann sie bislang nur mit einer Gensequenzierung feststellen. Wie und warum also prescht Moderna jetzt in dieser Weise vor?

Zutiefst unwissenschaftliche Einlassungen von Karl Lauterbach

Der Rest der Pressemeldung hilft da ein wenig weiter. Da heißt es: „Die Anzahl der gegen Omikron gerichteten Antikörper stieg aber etwa zwei Wochen nach einer Booster-Impfung mit Moderna deutlich an. Eine Auffrischimpfung könne das Erkrankungsrisiko deutlich senken.“ Nachtigall, ich hör dir trapsen! Und wieder der Konjunktiv „könne“ und was ist ein „deutlicher Anstieg“? Und wieder stellt sich mir die Frage, wie sie das herausgefunden haben wollen. Diese „Studie“ müsste ja schon vor mindestens drei Wochen begonnen haben, also beinahe bevor Omikron überhaupt den amerikanischen Kontinent erreicht hat. Woher wollen sie jetzt schon wissen, wie sich das in ein oder zwei Monaten auswirken wird? Ja, die moderne „Wissenschaft“ hat immer mehr Überraschungen parat.

Diese Pressemeldung hat also zwei Komponenten. Die gewünschte ist eine weitere Begründung für die Nötigung zur dritten Spritze. Die andere aber kann man bestenfalls als schlimmen Kollateralschaden für Moderna bezeichnen. Es wird ganz klar gesagt, dass dieses Vakzin die körpereigene Abwehrreaktion schwächt. Zumindest gegen Omikron. Aber wie sieht es da mit anderen Virentypen aus, andere als Corona-Varianten? Darf man als seriöser Wissenschaftler annehmen, dass sich die Abschwächung der körpereigenen Abwehrreaktion ausschließlich auf Omikron beschränkt? Und das schon nach einer Studie, die nur wenige Wochen alt sein kann? Haben nicht die impfkritischen Fachleute gewarnt, die mRNA-Vakzine würden das gesamte Immunsystem schwächen? Ist diese PM also der Einstieg in das Eingeständnis, dass alle impfkritischen Fachleute richtig liegen mit ihrer Einschätzung? Dass alle, die mRNA-Material im Körper haben, über kurz oder lang andauernd neue Spritzungen benötigen, auch gegen alle anderen Viren, weil ihr natürliches Immunsystem dauerhaft beschädigt ist? Das ist dann der feuchte Traum der Pharmaindustrie.

Unser neuer Gesundheitsminister reiht sich da ein bei den Hellsehern der Pharmaindustrie. Er hat schon konkrete Zahlen genannt. Die Corona-Spritzen wirken gegen Omikron nur zu 35 Prozent, sagt er. Auch hier muss die Frage aufkommen, wie Karlchen das ermittelt hat. Wie gesagt, bei einem Virustyp, der erst seit wenigen Wochen bekannt ist und die Fälle kaum die Tausendermarke in Deutschland überschritten haben. Nimmt man nämlich die Tatsache, dass alle, die Omikron aus Südafrika eingeschleppt haben sollen, doppelt geimpft und sogar „geboostert“ waren, könnte man eher folgern, dass die Corona-Spritzen überhaupt nicht vor Omikron schützen. Man kann nämlich nicht annehmen, dass alle mit Omikron in Berührung gekommen sind, die in den Flugzeugen saßen. Wo also hat Katastrophen-Karl seine 35 Prozent her? Und woher will er wissen, dass da der „Booster“ hilft, wie er behauptet? All das sind zutiefst unwissenschaftliche Einlassungen, die wirklich nur Anenzephale ernst nehmen können.

Der inszenierte Rummel um Omikron ist von Anfang an eine Chimäre

Ja, es zeigt sich wieder einmal, dass oftmals die kleinen, unauffälligen Pressemeldungen größte Sprengkraft haben. Moderna gibt nämlich zu, dass doppelt mit ihrem Vakzin Gespritzte zumindest gegenüber Omikron weniger natürliche Abwehrkräfte haben als Ungeimpfte. Wie auch immer sie das in der kurzen Zeit herausgefunden haben wollen. Da drängt sich mir der Verdacht auf, dass sie schon länger wissen, was ihre Spritzen im Körper anrichten. Der zweite Teil der PM wird aber geradezu humoristisch oder vollends idiotisch. Man stellt also fest, dass zwei Spritzen Moderna die Immunabwehr des Körpers gegenüber Omikron schwächen. Daraus folgert Moderna dann, dass die dritte Spritze einen anderen, gegenteiligen Effekt haben soll. Wie sonst wäre erklärlich, dass man die dritte Spritze als Lösung des Problems empfiehlt?

Diesen Irrsinn muss man sich nochmals vor Augen halten. Man gibt also zwei Spritzen und hat erkannt, dass sie das Immunsystem schwächen. Anstatt nun die einzig logische Schlussfolgerung zu ziehen, nämlich dieses Produkt sofort vom Markt zu nehmen, will man den Menschen die dritte Spritze desselben Zeugs verpassen. Und dann wird einfach behauptet, diese dritte Spritze würde fortan den gegenteiligen Effekt haben, wie die ersten zwei, nämlich die Immunabwehr gegen Omikron verbessern. Ich will gar nicht ausschließen, dass ein solcher Effekt für einige Tage oder Wochen tatsächlich eintreten könnte, aber wie wird es nach ein oder zwei Monaten aussehen? Einfacher Logik folgend, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass mit der dritten Spritze die körpereigenen Abwehrkräfte noch weiter geschwächt sein werden. Und wie sieht es da mit allen anderen Virentypen aus? Darüber herrscht (noch) Stillschweigen.

Der inszenierte Rummel um Omikron ist von Anfang an eine Chimäre. Die Stimmen aus Südafrika bestätigen das, denn von dort kommen die Proteste in der Art, dass zumindest in Südafrika keinesfalls von einer höheren Gefahr durch Omikron berichtet werden kann. Auch im Rest der Welt kann nicht von massenhaften Omikron-Toten berichtet werden. Dennoch werden wegen der angeblichen Gefahr durch Omikron gerade weite Teile Europas wieder stillgelegt. Omikron ist also nur Mittel zum Zweck und sonst gar nichts. Ein Mittel, die Impfnötigung weiter auf die Spitze zu treiben und die Menschen fortschreitend zu kujonieren.

Zahlen über die „Pandemie der Ungeimpften“ wurden gefälscht

Mit der PM von Moderna allerdings gleitet dieses Verfahren ab in die Kriminalität. Ja, man könnte sogar sagen, in einen Aufruf zum (Selbst-)Mord. Mit der Diskussion um eine Impfpflicht wird diese Erkenntnis des Herstellers selbst einfach ignoriert. Will man wirklich die Bürger dazu zwingen, ihre körpereigene Immunabwehr nachhaltig zu beschädigen? Indem man dazu zwingen will, sich ein Präparat spritzen zu lassen, von dem der Hersteller selbst sagt, dass es die Immunabwehr schädigt? Wo es noch nicht einmal Studien gibt, die ausschließen können, dass sich diese Immunschäden auch auf andere Viren auswirken können? Wo kritiklos hingenommen wird, dass Vakzinhersteller schon eine notwendige Dreifachspritzung gegen Omikron und weitere Varianten ankündigen?

All das reiht sich ein in die Meldungen, wie weit bei den Behauptungen über die „Pandemie der Ungeimpften“ Zahlen einfach gefälscht worden sind. In Bayern und jetzt in Hamburg. (siehe hier) All das dient der Impfnötigung und Nötigung ist strafbar, insbesondere wenn sie staatlicherseits betrieben wird. So komme ich zu dem Schluss, dass man mit guten Gründen behaupten kann, bei den staatsamtlichen „Corona-Managern“ könnte es sich um eine kriminelle Vereinigung handeln. Bei den alten und bei den neuen. War bei den alten noch ein medizinisch gesehen vollkommen fachfremder Bankkaufmann am Ruder, so gilt das für Katastrophen-Karl nicht mehr. Er selbst behauptet zumindest, er wäre vom Fach.

Wäre dem aber so, müsste er nach der PM von Moderna sofort alle „Impfungen“ einstellen. Dass das sowieso schon längst fällig wäre, zeigen die Erkenntnisse, dass die Spritzen nicht ansatzweise das erfüllen, was man uns versprochen hat. Da kann man nur die Diagnose galoppierenden Wahnsinns stellen. Aber dass wir schon seit geraumer Zeit von durchgeknallten Psychopathen regiert werden, sollte nicht erst seit Corona jedem Denkenden klar sein. Mit dem Regierungswechsel hat sich daran nichts geändert. Bezüglich Corona arbeiten auch die von Anfang an im Panikmodus und so häufen sich ihre Fehler. Das gibt denn doch etwas Hoffnung, dass sie offensichtlich dummes Zeug machen, ja in die Kriminalität abrutschen, und so vielleicht doch noch zur Rechenschaft gezogen werden können. Die Gesetze sind da, siehe „Nürnberger Kodex“, sie müssen nur noch von unabhängigen Gerichten durchgesetzt werden. Das kann leider noch dauern, denn momentan gibt es die kaum noch in Deutschland. 

Ich will Sie noch auf einen Artikel hinweisen, der über dubiose Finanzflüsse an Biontech berichtet. Man beachte dabei, wann wieviel Geld und von wem an Biontech geflossen ist: 
https://report24.news/merkel-gates-sahin-dubioses-treffen-der-pandemie-treiber-schon-2018/?feed_id=9277 

Nach oben