------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Impfschäden: Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit wird eingeschränkt

Von Peter Haisenko 

Denn sie wissen, was sie tun! Von Anfang an wurde von kritischen Wissenschaftlern vor den Gefahren gewarnt, die von Geimpften für Ungeimpfte ausgehen können. Jetzt bestätigt die Regierung diese Gefahr als akut, mit einer Gesetzesnovelle, die das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit einschränkt.

Still und heimlich wurde vor der Sommerpause noch eine Gesetzesnovelle durchgesetzt, die sich mit Folgen der mRNA-Impfstoffe befasst. Das Pikante daran ist, dass mit dieser Novelle alle Impfkritiker bestätigt werden, die als Spinner und Covidioten bezeichnet werden. Ja, es ist noch schlimmer. Dem Gesetzgeber, dem Gesundheitsministerium, ist offensichtlich bekannt, dass die Kritik an den mRNA-Impfstoffen mehr als berechtigt ist. Das Gesetz beschreibt die zu erwartenden Folgen der Impfung und anstatt mit der einzig zulässigen Reaktion darauf zu reagieren, nämlich die Impfungen sofort einzustellen, wird ein weiteres Grundrecht abgeschafft. Das der körperlichen Unversehrtheit.

Sehen Sie sich den Text selbst an:
Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) § 21 Impfstoffe
Bei einer auf Grund dieses Gesetzes angeordneten oder einer von der obersten Landesgesundheitsbehörde öffentlich empfohlenen Schutzimpfung oder einer Impfung nach § 17a Absatz 2 des Soldatengesetzes dürfen Impfstoffe verwendet werden, die Mikroorganismen enthalten, welche von den Geimpften ausgeschieden und von anderen Personen aufgenommen werden können. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) wird insoweit eingeschränkt.
Hier der Link zur Seite der Regierung und dort können Sie auch das Impressum aufrufen, das eindeutig bestätigt, dass es sich um eine offizielle Regierungsseite handelt, also um keine bösartig gefälschte Nachricht: https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__21.html

Haben die „Spinner“ und „Covidioten“ etwa doch Recht?

Von unabhängigen Wissenschaftlern wird davor gewarnt, dass mit den mRNA-Impfstoffen der Körper anfängt, selbsttätig Proteinspitzen (Spike Proteine) zu produzieren, die vom Körper dann freigesetzt werden können. Über die Atemwege oder sogar direkt über die Haut. Werden diese von ungeimpften, gesunden Menschen aufgenommen, können massive Krankheitserscheinungen erwartet werden. Wie Berichte aufzeigen, geht das von Kopfschmerzen über Müdigkeit bis hin zu wochenlang anhaltender Antriebs- und Appetitlosigkeit. Wie lang das tatsächlich andauern kann und welche Spätfolgen auftreten können, ist unbekannt, denn so lange wird die Verabreichung dieses Wirkstoffes noch nicht praktiziert. Wie gesagt, wurden die Warner von führenden Regierungsmitgliedern selbst und natürlich der Systempresse als Spinner und Covidioten bezeichnet. Bis heute hat sich das nicht geändert, aber das neue Gesetz straft sie alle Lügen, oder mindestens flagranter Ignoranz.

Die Berichte sind Legion über die beobachteten Nebenwirkungen dieser Impfstoffe. Herzmuskelentzündungen werden mittlerweile in den USA offen diskutiert und es gibt genügend Todesfälle durch Hirnthrombosen. Überhaupt wird nicht bestritten, dass diese Impfung das Thromboserisiko stark erhöht. So empfehlen manche Fluggesellschaften ihren Kunden, zumindest kurz nach der Impfung von einem Flug Abstand zu nehmen. Auf langen Flügen herrscht sowieso schon eine erhöhte Thrombosegefahr. In Kreisen der Lufthansa-Piloten wird diskutiert, was denn passieren könnte, wenn im Cockpit zwei Geimpfte sitzen. Das kommt nicht von irgendwoher. Schließlich ist bestätigt, dass von 3.500 geimpften Piloten der British Airways vier nach der Impfung verstorben sind. Ein Zusammenhang mit der Impfung wird natürlich abgeleugnet, aber man sollte bedenken, dass der Gesundheitszustand von Piloten zu den bestüberwachten überhaupt gehört. Für mich steht die Frage im Raum, ob man überhaupt noch geimpfte Piloten ins Cockpit von Langstreckenflügen lassen darf. Zumindest frischgeimpfte, wie auch immer man das definieren soll.

Mit dem neuen Gesetz erhält die Impf-Kampagne eine völlig andere Qualität

Noch kann man selbst entscheiden, ob man sich impfen lassen will. Eine freie Entscheidung ist das aber schon lange nicht mehr, denn der soziale Druck ist gewaltig und wird immer stärker und perfider. Man muss schon über starkes Stehvermögen verfügen, sich dem zu verweigern. Mit dem neuen Gesetz aber erhält die ganze Angelegenheit eine völlig andere Qualität. Was geschieht mit Menschen, deren Organismus mit den Proteinspitzen der Geimpften kontaminiert wird? Haben die dann eine „Fernimpfung“ erhalten? Oder richten die „nur“ Schaden an, ohne jeglichen positiven Nutzen? Darüber herrscht ebenfalls das große Schweigen, obwohl eine verantwortungsvoll handelnde Regierung angesichts ihrer Gesetzesnovelle zur Aufklärung verpflichtet sein sollte. Sie wissen um die Gefahr, sonst hätten sie dieses Gesetz nicht so schnell durchgeprügelt. Die Impfstoffhersteller sind ja sowieso schon vorab von jeglicher Haftung befreit worden. Wusste man um die Gefahren also schon vor Beginn der Impfkampagne und hat die Warner wider besseres Wissen verunglimpft?

Die Frage hat um sich gegriffen, ob man schon geimpft sei. Mit dem stolzen Zusatz, man selbst schon. Das ist für mich der Moment, wo ich die AHA-Regeln sehr ernst nehme. Ich trete zwei Schritte zurück und halte Abstand von den Geimpften mit der Ansage, dass ich mich vor näherem Kontakt mit Geimpften fürchte. Eben genau deswegen, was jetzt mit dem Gesetz beschrieben worden ist. Mit welch perfider Panikmache hat man nicht Kindern suggeriert, dass sie ihre Großeltern umbringen könnten im ungeschützten Umgang? Warum gibt es jetzt nicht einmal ansatzweise eine Warnung, dass Geimpfte Ungeimpften massiven Schaden zufügen können? Ihnen Mikroorganismen zuführen können, die nicht erwünscht und schon gar nicht gesundheitsförderlich sind.

Nicht das Virus, sondern der Umgang damit macht angst

Der Impfstoff von Astra-Zeneca ist kein mRNA-Impfstoff. Genau bei diesem Impfstoff wurde aber breit über negative Nebenwirkungen informiert. Jetzt heißt es, die Zweitimpfung nach A-Z sollte mRNA sein, die Wirkung wäre dann noch besser. Ist es also so, dass das Ziel die Durchimpfung mit mRNA ist? Weil sie wissen, dass dieses Zeug mehr bewirkt, als es offiziell soll? Der Verdacht liegt nahe. Gibt es eventuell schon eine Untersuchung, wie sich diese vom Körper selbst produzierten Proteinspitzen auswirken, wenn sie in die Körper von Gesunden gelangen? Wiederum liegt auch dieser Verdacht nahe. Warum sonst sollte man extra dafür ein neues Gesetz machen? Ein Gesetz, das eigentlich von einer Zweidrittelmehrheit im Bundestag bestätigt werden müsste und von der Länderkammer. Schließlich handelt es schon wieder um einen Eingriff in Grundrechte, die das Grundgesetz doch garantieren soll.

Ich kann nicht anders als zu wiederholen: Sie wissen, was sie tun! Nur warum sie es tun, halten sie peinlich im Verborgenen. Auch ich könnte nur spekulieren, aber das lasse ich besser, denn allein der Gedanke daran kann einem angst machen. So kann ich nur wiederholen, was ich schon zu Beginn des ganzen Zirkus gesagt habe. Vor dem Virus habe ich keine Angst, nur vor dem Umgang damit. Und jetzt kommt eine Furcht dazu und die ist für mich wirklich elementar. Wie sehr muss ich mich vorsehen, vor Geimpften?

Wird es soweit kommen, dass ich „freiwillig“ eine Maske besser als FFP2 tragen werde, weil ich nicht wissen kann, wann ich einem Geimpften zu nahe komme? Schließlich ist es ja so, dass ich selbst für den Schutz meiner körperlichen Unversehrtheit sorgen muss, wenn der Staat per Gesetz mir diesen Schutz verweigert. Aber Hauptsache, die Verantwortlichen in der Regierung haben sich schon mal exkulpiert mit ihrer Gesetzesnovelle. Wie die Pharmaindustrie. So schließe ich mit der Feststellung, dass alle Sorgen, Kritik und Prognosen der unabhängigen Wissenschaftler nicht nur eingetroffen sind, sondern gerade vom Gesetzgeber selbst bestätigt worden sind. Da fällt mir direkt die Antwort amerikanischer Freunde ein auf die Frage, wofür sie unbedingt Waffen haben wollen: Wir müssen uns doch gegen unseren Staat verteidigen können! Wir können es nicht.

Nach oben