------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Klima- und Corona-Hysteriker verkünden ihre Hochzeit

Von Peter Haisenko 

Es war von Anfang an sichtbar, dass der Corona-Wahnsinn den Klima-Hysterikern sehr zu Pass kommt. Die Emissionen sind drastisch gesunken. Verlobt waren sie also schon, die Klima- und Corona-Hysteriker. Jetzt haben sie ihre Hochzeit verkündet.

Mit dem Corona-Wahnsinn ist der weltweite Energieverbrauch in nie dagewesenem Ausmaß zurückgegangen und damit der CO2-Ausstoß. Dennoch meldet die WMO (Weltwetterorganisation) einen neuen Höchststand an CO2 in der Atmosphäre von 410ppm. (Siehe hier) Damit ist der Beweis erbracht, wie geringfügig der menschengemachte Anteil am CO2 der Luft ist. Erwartungsgemäß wurde das nicht an die große Glocke gehängt. Überhaupt ist mit Corona die Klima-Hysterie fast aus der Wahrnehmung verschwunden. Jetzt melden sich die Klima-Angstmacher zurück und verbinden, verehelichen sich mit den Corona-Hysterikern.

Der WHO-Chef Ghebreyesus droht an, die Corona-Krise wird nicht die letzte Pandemie sein. Das hat mit dem Rummel um Corona auch niemand angenommen. Aber Ghebreyesus geht weiter und begibt sich in ein artfremdes Feld. Alle Versuche, die Gesundheitssituation in der Welt zu verbessern, seien zum Scheitern verurteilt – solange der Mensch nicht wirksam gegen den Klimawandel und für den Tierschutz eintrete. So Ghebreyesus. Wie er zu diesem Schluss kommt, muss wohl sein Geheimnis bleiben. Ist es nicht im Gegenteil so, dass in der warmen Jahreszeit Grippe-, Rhino- und auch Corona-Viren kaum ihre tödliche Macht ausleben können? Auch der letzte Sommer hat das gezeigt. Müsste man nicht annehmen, dass verlängerte Warmzeiten diesen Viren mehr schaden als dem Mensch?

Puritaner Lauterbach fordert harte Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels

Wiederum erwartungsgemäß hat es nur gefühlte Millisekunden gedauert, bis der Herr Klabauterbach ins selbe Horn stößt. Allerdings geht er weiter und zeigt seine puritanisch-diktatorisch geprägte Gesinnung. Nur dank des Impfstoffs würden es Deutschland, Europa und auch die USA schaffen, die Corona-Krise zu bewältigen. Ohne das Vakzin würde das offenbar nicht gelingen. Darin ist sich SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sicher. Denn die Bekämpfung der Krise hat ihm offenbar gezeigt, dass die Menschen nicht bereit sind, sich freiwillig einzuschränken. Was seiner Meinung nach aber notwendig ist, um eben noch ein weiteres globales Problem in den Griff zu bekommen – den Klimawandel. Deshalb plädiert dieser geistige Amokläufer dafür, auch in diesem Kampf strikte "Maßnahmen" zu ergreifen. "Somit benötigen wir Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, die analog zu den Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Pandemie-Bekämpfung sind." Welche Maßnahmen konkret ergriffen werden sollten, führt Lauterbach nicht aus.

Ich verachte Puritaner zutiefst. Nicht, weil sie ein asketisches Leben führen wollen, sondern weil sie allen anderen ein ebenso entbehrungsreiches Leben befehlen wollen. Puritaner im weitesten Sinn – und dazu zähle ich auch Gesinnungsgrüne –, die uns alles verbieten wollen, was Spaß macht, weil sie selbst keine Freude daran haben oder sich diese selbst verbieten. Allenthalben werden religiöse Fundamentalisten als gefährlich und schädlich erkannt. Aber sind Lauterbach und Co. nicht auch Fundamentalisten? Öko-, Corona-Fundamentalisten, frei von (technischem) Sachverstand?

Den Klima- und Corona-Angstmachern zerrinnt ihre Agenda zwischen den Fingern. Da hilft es auch nichts, wenn der benannte Kassandrarufer behauptet, es wären 250.000 Deutsche gestorben an Corona, wenn nicht so wirksame und ausgewogene Maßnahmen befohlen worden wären. Ach ja, das habe ich schon im April vorausgesehen, dass diese unbeweisbare Behauptung bemüht wird. Die Klima-Katastrophen bleiben auch aus, obwohl uns jedes normale Buschfeuer wie eine Sensation ins Wohnzimmer gebracht wird. Ist es da nicht fast logisch, wenn sich diese Spaßbremsen jetzt verbünden? Oder liegt dem Ganzen ein noch perfiderer Plan zugrunde? War es nicht der Franke Söder, der im Sommer so schön gesagt hat, man habe „den totalen Ernstfall jetzt geprobt“? Hat man mit Corona geprobt, wie weit sich Menschen einsperren lassen, bis der Protest überhand nimmt? Im Vorgriff auf geplante Einschränkungen unserer Freiheiten im Namen der „Klima-Krise“?

Wer oben sitzt, hat leicht reden

An Weihnachten wurde die frohe Botschaft verkündet. Der Heiland, pardon, der Impfstoff ist da! Aber es wären nicht die Angstmacher, wenn nicht sofort verkündet worden wäre, dass das tatsächlich gar nichts ändert. Der Lockdown muss bleiben. Maulkorbzwang natürlich auch. Geimpft oder nicht. Mindestens bis Ostern. Oder wahrscheinlich das ganze Jahr? Und noch eines? Da frohlocken die Klima-Hysteriker. Und wenn wir das Klima nicht mit einem Dauerlockdown in den Griff kriegen, dann eben Dauerlockdown wegen unendlicher Pandemien. Hauptsache Lockdown. Alle einsperren und Proteste dagegen verbieten, wegen Corona. Wer ein lebenswertes Leben führen will, der bringt das Leben der gesamten Menschheit in Gefahr, lautet die Botschaft. Wie viele Leben, wie viel Elend, hat die Prohibition gekostet? Und jetzt der Corona-Wahnsinn?

Frau Merkel, Herr Lauterbach und alle anderen Corona-Diktatoren, welche persönlichen Einschränkungen müsst ihr denn ertragen? Natürlich werden Merkels Haare professionell behandelt und die Visagisten bemühen sich weiterhin, ihr Gesicht kameratauglich zu machen. Ohne Maulkorb. Zwischendurch, wenn Kameras präsent sind, muss die Maske demonstrativ getragen werden. Aber wird es einen Polizisten geben, der die alle fragt, warum sie nach 21:00 Uhr außer Haus sind? Und nein, ich glaube nicht, dass sie in ihren Chauffeur-Limousinen mit Maulkorb sitzen, bevor sie aussteigen. Oder in den Regierungsflugzeugen. Im ÖPNV wird man sie auch nicht treffen, mit Maulkorb. Ja, wer da oben sitzt, hat leicht reden. Und wer genügend Geld hat, für den gibt es auch immer einen Ausweg. Dem ist auch der exorbitant hohe Strompreis egal.

Wir sollen erzogen werden zu willfährigen Bürgern

Die jetzt offenbarte Verknüpfung von Corona mit dem Klima lässt erkennen, worum es wirklich geht. Weder Corona noch Klima. Das sind nur Vehikel, auf dem Weg zur totalen Kontrolle. Auf dem Weg, einen Totalitarismus zu etablieren, dem auch noch applaudiert wird. Hin zu einem konzern-dirigierten Globalismus, (danke, Herr Professor...), der nur noch Kettenläden übrig lässt, mit erbärmlich bezahlten Lohnsklaven. Und ebenso erbärmlich bezahlten Sklaven, die die im Internet bestellten Waren ausliefern oder das Essen aus ansonsten geschlossenen, Pleite gegangenen Wirtshäusern. Wir sollen erzogen werden zu willfährigen Bürgern, die kritiklos genau so hoch springen, wie es befohlen wird.

Eigentlich müsste man ja lauthals lachen, wenn ein WHO-Chef Pandemien androht, wenn das Klima nicht „repariert“ wird. Welches Klima meint der? Das in der Sahara oder der Arktis? Mal kurz nachgefragt: In der Türkei ist es sicherlich wärmer als in Deutschland. Gibt es in der Türkei also mehr Infektionen, mehr Tote durch andauernde Pandemien? Epidemien? Wie können nach dieser „Logik“ überhaupt Menschen (über-)leben in tropischen Gefilden, ohne andauernd Viren zum Opfer zu fallen? Überall auf der Welt gibt es Regionen, die im Durchschnitt mehr als drei Grad wärmer sind als Mitteleuropa. Wie ist es möglich, dass da nach dieser Logik überhaupt Menschen leben können? Wie gesagt, eigentlich müsste man nur noch lachen, wenn diese Idioten nicht von unseren Klima- und Corona-Diktatoren und den Medien als ernst zu nehmen dargestellt würden.

Die Lage ist ernst! Aber nicht wegen Corona oder des Klimas. Sie ist ernst, weil bösartige Psychopaten mit allen unlauteren Mitteln inklusive flagranter Lügen noch mehr Macht und Kontrolle ausüben wollen. Eben hin zu einem Totalitarismus, einem konzern-dirigierten Globalismus, der keinen Raum mehr lässt, für individuelle Freiheit und ein sorgenfreies Leben bis zum Tod. Angst ist das Mittel, mit dem die Menschen erzogen werden sollen, diese neue Form der Diktatur auch noch willkommen zu heißen. Was bleibt uns noch übrig, dagegen zu tun? Verdammt wenig, aber wie wäre es denn mit einem Generalstreik? Den hat noch kaum ein Regime überlebt. Dazu müsste aber das Medienmonopol gebrochen werden – und das ist das eigentliche Problem.

Nach oben