------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Hurra! Endlich gibt es ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Von Peter Haisenko 

Die deutschen Monopolmedien überschlagen sich in Freude darüber, dass der gehasste US-Präsident endlich mit einem „Impeachment“ aus dem Amt gejagt werden soll. Da zeigt sich ganze Verlogenheit der „westlichen Wertegemeinschaft“, denn eigentlich müsste der ehemalige Vizepräsident Obamas, Joe Biden, vor Gericht stehen.

Bevor Sie hier weiter lesen, sollten Sie sich dieses Video von knapp vier Minuten ansehen: https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=KCF9My1vBP4&feature=emb_logo Ab Minute 1:10 prahlt der feine Herr Biden damit, wie er den damaligen Präsident der Ukraine Poroschenko erpresst hat, er werde eine Milliardenzahlung zurückhalten, wenn er den Staatsanwalt nicht entlässt, der unter anderem gegen seinen Sohn wegen Korruption ermittelt. Er nennt diesen aufrechten Staatsanwalt einen Hurensohn (ausgepiepst) und ist mächtig stolz, dass er es mit seiner Erpressung erreicht hat, den Staatsanwalt binnen sechs Stunden aus dem Amt gefegt zu haben. Jetzt wäre ein „anständiger“ Mann im Amt und ich füge hinzu, dass sein Sohn jetzt sicher ist, vor einer ordentlichen Aufklärung dessen, wie er sich in der Ukraine bereichert hat.

Der eigentliche Skandal ist das Verhalten von Joe Biden

Im Januar 2017 hat die Harvard-Universität der ARD einen Weltmeistertitel verliehen. Sie sind Nummer eins im Trump-Bashing. 98 Prozent der wertenden Beiträge waren anti-Trump. Das hat sich seither nicht geändert. Die Darstellung der andauernden Versuche des Clinton-Lagers, der Demokratischen Partei, ist immer positiv, geradezu euphorisch, wenn sich abzeichnet, es könnte endlich das Amtsenthebungsverfahren gegen den amtierenden US-Präsident eröffnet werden. Besonders im aktuellen Fall, wo es um ein Telefonat mit dem neuen ukrainischen Präsident Selensky geht, kann von einer wertfreien Berichterstattung nicht die Rede sein. Es wird völlig ausgeblendet, dass der eigentliche Skandal das Verhalten von Joe Biden ist.

In mittlerweile traditioneller Weise werden die Fakten umgekehrt. Man wirft Trump genau das vor, was er nicht getan hat, aber sehr wohl Herr Biden. Letzterer hat den ukrainischen Präsident erpresst, Trump hat dagegen nur bekannt gegeben, dass er nicht mehr hinter der Erpressung Bindens steht, sondern der Ukraine freie Hand lässt, das damals verhinderte Ermittlungsverfahren wieder aufzunehmen und zu einem Ergebnis zu bringen. Was daran verwerflich sein soll, erschließt sich mir nicht. Im Gegenteil sehe ich hier Trump als den „Guten“, der die rechtswidrig erpresserische Handlungsweise der Vorgängerregierung korrigiert. Trump teilt Selensky mit, dass die Ukraine wieder Recht anwenden darf, auch wenn ein US-Bürger betroffen ist.

Mit deutlichem Bedauern vermerken die Merkel-Medien dann, dass dieses lang ersehnte, aber schändliche Verfahren gegen Trump kaum Aussicht auf Erfolg hat. Und das natürlich nicht, weil die Vorwürfe konstruiert, völlig aus der Luft gegriffen sind, sondern weil – leider – Trumps Partei die Mehrheit im Senat hat – und das ist entscheidend. Kaum vermerkt wird zudem, dass sogar einige Abgeordnete der Demokratischen Partei nicht für das Amtsenthebungsverfahren stimmen werden und gestimmt haben. Das tun sie nach diesen Darstellungen natürlich nur, um ihren Wahlkreis nicht zu verlieren. Die potenzielle Möglichkeit, dass diese wenigen Aufrechten erkannt haben, was hier für ein schmutziges Spiel gespielt wird, wird bei ARD und ZDF nicht einmal angedacht.

Was nicht ins Bild passt, wird verdreht – oder verschwiegen

Bei der Hexenjagd der demokratischen Partei gegen Trump, mit der hasserfüllten Pelosi an der Spitze, wird jeder Anstand und Vernunft beiseite gelegt. Wieder ist es so, dass alles verdreht wird. Pelosi will die Demokratie für die USA retten. Die Wahrheit ist aber, dass es genau die demokratische Partei ist, die das demokratische Wahlergebnis nicht akzeptieren will. Obama hat in seinen letzten zwei Monaten im Amt schon alles getan, um Donald Trump den Amtsantritt so schwer wie möglich zu machen. Wider jede Tradition hat er noch Gesetze erlassen, von denen er wusste, dass sie Trumps Ziele behindern werden. Dann der ewige Zirkus um die angebliche Wahleinmischung Russlands, die sich auch nach zweijähriger Untersuchung als haltlos erwiesen hat. Im Gegenteil sind bei der Untersuchung Verstrickungen mit der Ukraine zu Gunsten von Clinton ans Tageslicht gekommen, aber darüber wird in den Merkel-Medien natürlich nicht berichtet.

Von Anfang an haben diese Medien auch in den USA gegen Trump in unfairster Weise geschossen und nicht einmal die traditionellen 100 Tage Schonfrist eingehalten. Und diese Medien werfen Trump vor, die Gesellschaft zu spalten und Hass zu verbreiten. Sie selbst sind es, genauso wie bei uns, die vor lauter Hass kaum noch gerade gehen können. Wieder wird alles ins Gegenteil pervertiert. Nicht Trump oder bei uns die AfD predigen Hass, sondern ihre erklärten Feinde tun das unablässig.

Dieses manipulative Hindrehen solange bis es ins vorgefertigte Meinungs-Schema passt, ist inzwischen bei fast allen Formaten im deutschen Fernsehen und bei den unterschiedlichsten Themen gängige „journalistische“ Praxis. Ein Beispiel dafür hat vor wenigen Tagen auch Markus Lanz geliefert, indem er vorgeführt hat, wie sehr er den Ex-Verfassungsschutz-Präsident Maaßen hasst. Endlose Tiraden des Moderators gegen den Gast, obwohl der Zuschauer doch eigentlich Maaßens Sicht der Dinge erfahren wollte. Lanz hat ihm das Wort abgeschnitten und im Munde verdreht. Es war nur noch peinlich, wie deutlich es wurde, dass Lanz dem „Haltungsjournalismus“ des ZDF in vollem Umfang gerecht wird. Eine treffliche Beschreibung der Lanz-Sendung finden Sie hier: https://de.sputniknews.com/kommentare/20191219326265521-maassen-lanz-zdf/

Das Impeachment gegen Trump hat keine Aussicht auf Erfolg

Man sollte sich schon fragen, warum Pelosi überhaupt das Verfahren gegen Trump betreibt, wenn sowieso klar ist, dass es keine Aussicht auf Erfolg hat. Was anderes kann es sein, einfach die Arbeit Trumps zu behindern und natürlich seinem Hass im größtmöglichen Rahmen freien Lauf zu lassen? Und natürlich dafür die Ovationen der Anti-Trump-Medien einzufahren. Trump hat es dazu deutlich gesagt: Diese Menschen, allen voran Pelosi, sind nur krank im Kopf und voll des unbändigem Hasses, weil er ihre Basis, den „tiefen Staat“ mit allen seinen Verbrechern, Kinderschändern und Mördern austrocknen will. So frage ich mich, wie viel Dreck am Stecken wohl alle diejenigen haben, die ihrem Hass gegen Trump in den amerikanischen und unseren Medien freien Lauf lassen. Ich bin gespannt auf die Kommentare in den ÖRR-Medien, wenn das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump abgeschmettert ist. Werden die dann verlesen, mit Trauerflor am Revers?

Bis dahin empfehle ich, auch dieses kurze Video (4 Min.) anzusehen. Es ist von abc-News, nein nicht FOX, und zeigt auf, wie Joe Biden auch in China seinem Sohn Hunter ein Milliardengeschäft zugeschanzt hat: https://www.youtube.com/watch?v=lH_sdTC7Anw

Nach oben