------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Gesundmacher: Pinienpollen & Zedernnuss

Von Hans-Jörg Müllenmeister

Unglaublich ist dieser Mikrokosmos! Aber in einer 0,000.000.5 Gramm schweren Pinienpolle stecken Hunderte verschiedene kerngesunde Enzyme, Vitamine und Mineralien. Und das in genialer Ausgewogenheit. Genau genommen ist das wenige Mikrometer große Pollenkorn eine Transportkugel mit Kammern für die männlichen Keimzellen des Pinienbaums. Lassen Sie sich überraschen, was an Heilsamem in den windgetragenen Minigondeln steckt. Sie sind einfach der Hochadel unter den Pollen, allein schon wegen ihrer 95%igen Bioverfügbarkeit. Auch Zedernnüsse sind regelrechte Gesundheitsbomben.

Zuerst war die Empirie, dann die Forschung

Nicht umsonst hatte die Pinie in der griechischen Mythologie große Bedeutung. So krönte der Pinienzapfen den Thyros-Stab als Attribut des Gottes Dionysos, dem Gott der Vegetation und Fruchtbarkeit. Hier beschäftigen wir uns zunächst mit den winzigsten Teilen der Pinie, den Pollen.

Was die traditionelle chinesische Medizin bereits seit drei Jahrhunderten empirisch als Naturmittel zur Gesunderhaltung einsetzte − etwa die Pollen der Gelbkiefer Pinus massoniana –, versucht die Forschung erst jetzt durch wissenschaftliche Studien zu unterlegen. Dazu untersucht man die Wirksamkeit von Pinien-Pollen etwa bei chronischer Verstopfung, Leberleiden oder Hauterkrankungen. Man fand heraus, dass Pinien-Pollen nur wenig metabolisierbare Energie enthalten, dafür aber sehr viele unverdauliche Zellwandbestandteile. Außerdem entdeckten die Forscher ein breites Spektrum sekundärer Pflanzenstoffe. Im Zellkulturexperiment fanden sie auch starke antioxidative Wirkungen der Pinien-Extrakte, die auf den Gehalt an Flavonoiden zurückgehen.

Was die Pollen-Königin im Körper bewirken kann

Es steht fest, dass Pinien-Pollen einen Einfluss auf das Zellwachstum und die Gene von Epithelzellen haben können. Pinien-Pollen helfen bei Säureüberschuss, sie stärken die Lebenskraft, das Nerven-, Lymph-, Sexual-, Verdauungs-, Atmungs-, Skelett-, Herz- und Kreislaufsystem. Was steckt in den Pollen? An die 100 Enzyme und Co-Enzyme, alle Vitamine, auch die Vitamine der B Gruppe, alle essentiellen Aminosäuren, Nukleinsäure, Monosacharide, Polysacharide, Omega 3, Omega 6 und Omega 9, Flavanoide und 200 weitere Nährstoffe.

Gaben von Pinien-Pollen beugen Mangelerscheinungen vor. Diese Königin der Pollen verhindert das Zusammenklumpen der Blutplättchen, stärkt das Immunsystem, kräftigt das Gehirn und die Blutbahnen, verhindert das Entstehen von Altersflecken, verbessert die Verdauung und hilft vor allem gegen Tuberkulose. Sie ist zu 99% bioaktiv, (s. Bericht „Bioverfügbar – was ist das?“). Dagegen sind Bienenpollen nur zu etwa 5% bioverfügbar.

Sexualhormone wieder im Gleichgewicht

Jede bioaktive Kammer der Pinien-Polle ist eine Zelle des Lebens. All ihre Nährstoffe und aktiven Substanzen sind leicht verdaulich. Sie haben die Fähigkeit den Testosteron-Haushalt sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu regulieren: Die enthaltenen Steroide sorgen dafür, dass sich die Prostatagröße auf normalem Niveau hält und sie wirken gegen Brust- und Prostatakrebs. Die enthaltenen Arginine fördern das Ausschütten körpereigener Wachstumshormone. Und wie steht es bei äußerlicher Anwendung des Pinien-Pollenpulvers? Einfach das Pulver in eine Creme mischen oder direkt auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Übrigens kann man Pinien-Pollen zum Verzehr Honig untermischen, mit dem weiteren Vorteil, dass Honig den höchsten Bor-Gehalt aller Lebensmittel hat, (s. Bericht „Borax − wenn‘s heilt, warum verteufeln?“).

Präbiotische Eigenschaften

100 verschiedene Enzyme unterstützen die Funktion von Magen und Darm, fördern also die Verdauung. Die präbiotischen Eigenschaften wirken positiv auf die Darmflora: Durchfallerkrankungen werden verhindert oder verkürzt. Sie fördern die Milchzuckerverdauung bei Menschen mit Lactose-Intoleranz, verbessern die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers und verhindern Infektionskrankheiten − eine vorbeugende Wirkung gegen Dickdarmkrebs.

Präbiotika sind unverdauliche Kohlenhydrate und somit eine besondere Fraktion innerhalb der Ballaststoffe. Sie stellen eine selektive Nahrungsgrundlage für einzelne Darmbakterien-Arten dar und können auf diese Weise gezielt die Darmflora verändern: Mikroorganismen mit gesundheitsförderndem Einfluss reichern sich auf der Dickdarmwand an.

Pinien-Pollen als Gesundheitsretter

Bei einem Rauschgift-Konsum im jungen Alter kann die Lebensqualität drastisch eingeschränkt sein. Da können die Pollen eine echte Lebenshilfe sein. Einzigartig ist auch eine andere Wirkung: Sie helfen dem Körper sich nach radioaktiven Schäden zu erholen. Seit vier Jahrzehnten bewähren sich auch die Pollen zuverlässig bei Lungenerkrankungen wie auch Asthma und Lungentuberkulose.

Essbare“ Kosmetik

Ingredienzien für die Schönheit wie Lipofuszin stecken im Pollenpulver. Das Naturprodukt reguliert den Stoffwechsel der Hautzellen, verlangsamt den Alterungsprozess und verbessert die Haut-Elastizität. Daher haben Pinien-Pollen auch den Ruf einer „essbaren Kosmetik“. Die Tests zeigten auch, dass bei Einnahme von Pinien-Pollen über einen längeren Zeitraum Altersflecken verschwinden können. Die jugendliche Spannkraft nimmt zu, der Alterungsprozess verlangsamt sich. Pinien-Pollenpulver lässt sich auch äußerlich bei verschiedenen Hautproblemen anwenden. Dazu einfach die Pollen in eine Creme mischen oder als Pulver auf die betroffenen Hautstellen auftragen.

Pinien-Pollen als Aufbaumittel

Sie stimulieren die Zellen des Körpers und das Immunsystem während und nach einer schweren Krankheit. Das ist wichtig zur Vorbereitung auf eine Operation oder bei Erschöpfung und Überanstrengung. Verlauf der Behandlung: Es werden in der Regel drei Wochen lang täglich 2 bis 3mal ein halber Teelöffel Pinien-Pollen in einem Esslöffel Honig gegeben. Langfristiger Konsum von Pollen mildert auch Allergien, lindert Angriffe der allergischen Rhinitis, allergisches Asthma usw.

Antioxidative Wirkung

Pinien-Pollen enthalten das körpereigene Enzym Superoxid-Dismutase. Es schütz vor Zellzerstörung durch freie Radikale. Diese Ingedienz wirkt antioxidativ, es kann die Oxidation von Bestandteilen der Zelle durch freie Radikale verhindern. Fachleute bezeichnen Superoxid-Dismutase schlechthin als das Anti-Aging-Schutzenzym.

Die Zedern-Nuss, gut für den Cholesterinspiegel

Die mächtigen Zedern-Bäume thronen wie Himmelssäulen auf dem Rücken des Altaigebirges. Die Zeder gilt den Bewohnern dieser Bergregion als heilig. Sibirische Schamanen verehren sie als Lebensbaum.

Der regelmäßige Genuss von Zedern-Nüssen und Zedern-Nussöl aus der sibirischen Taiga senkt den Cholesterinspiegel bei Menschen aller Altersgruppen. Das ergab vor einigen Jahren eine Studie der Medizinischen Akademie von St. Petersburg. Die russischen Wissenschaftler fanden heraus, dass die Einnahme von zweimal täglich drei Gramm (je ein Teelöffel) Zedern-Nussöl der Wert des Gesamtcholesterins abgesenkt wird. Das HDL-Cholesterin, das „gute“ Cholesterin also, das der Arteriosklerose entgegenwirkt, nahm um 19% zu. Das negativ wirkende LDL-Cholesterin ging um 17% zurück.

Heilsame Wirkungen der Zedern-Nüsse

Es sich handelt um die Samen der sibirischen Zeder Pinus sibirica, einer Zirbelkiefer. Sie stecken in den Zedern-Zapfen und haben in der sibirischen Volksmedizin seit langem den Ruf bester Heileigenschaften. Zedern-Nussöl soll sich positiv auf das Allgemeinbefinden auswirken, das Immunsystem stärken, die Magen-Darm-Funktion unterstützen und das Hautbild verbessern. Ihr Öl hilft bei Gastritis, senkt die Zuckerwerte, wirkt verjüngend, leistungssteigernd und soll sogar chronischen Krankheiten wie Krebs vorbeugen, das sagen sibirische Heiler.

Nach den Erfahrungen aus Sibirien soll Zedern-Nussöl unter anderem auch gegen Magengeschwüre, Hautallergien und Leberzirrhose wirken. Man sagt, die eiserne Gesundheit der Sibirer gehe vor allem auf den regelmäßigen Genuss der Zedern-Nüsse zurück. Die Gabe von Zedern-Nussöl an Strahlenopfer aus Tschernobyl, die an Müdigkeit, Schlafstörungen und Kopfschmerzen litten, führte zu einer deutlichen Verbesserung ihres Allgemeinbefindens.

Die Ingredienzien der Zedern-Nüsse

Die Nüsse besitzen nach den Analysen der Nahrungsmittelexperten nicht nur einen hohen Energiegehalt (Eiweiß bis 20%), sie sind auch leicht verdaulich und enthalten bis 60% ungesättigte Fettsäuren. 100 Gramm Zedern-Nüsse können demnach den täglichen Bedarf an Aminosäuren und wichtigen Spurenelementen wie Magnesium, Mangan, Kupfer, Kalium, Kobalt und Zink decken. Die Nüsse sind darüber hinaus auch reich an Eisen und Jod, sie enthalten praktisch alle Vitamine, die der Mensch braucht. Nach den Erkenntnissen der Experten gibt es kein anderes Lebensmittel, das reicher an Magnesium wäre. Das Öl aus den Zedern-Nüssen ist demnach mit Fug und Recht das Volksheilmittel Sibiriens.

Daneben kennen die Sibirer eine Reihe weiterer Einsatzmöglichkeiten für die wertvollen Zapfen der Zeder und die daraus gewonnenen Produkte. Das Öl dient auch zum Kochen und Braten. Die Ureinwohner der Taiga verehren die sibirische Zeder wegen ihrer magischen Heilkraft schon seit Menschengedenken. Der Lebensrhythmus der sibirischen Zedern ist beeindruckend: Bis zu 800 Jahre kann sie alt werden, erreicht eine Höhe zwischen 40 und 50 Metern, einen Stammumfang von bis zu sechs Metern und sie trotzt dem sibirischen Frost bis minus 60°C. Zwischen 15 und 50 Jahre können vergehen, bevor sie das erste Mal blüht und Früchte in ihren Zapfen trägt.

Zum Schluss die obligatorische Frage: Wo bekommt man diese reinen Naturprodukte? Im Internet wurde ich fündig bei www.mineralsole.com.

---------------

Alle Artikel von Hans Jörg Müllenmeister finden Sie hier.

Nach oben