Russland legt Beweise zum Abschuss der MH 017 vor

Von Peter Haisenko

Von Anfang an stand die Frage im Raum, warum die USA-NATO keine Aufnahmen ihrer Spionagesatelliten veröffentlicht haben, um ihre Version des Absturzes der MH 017 zu beweisen. Diese Frage ist jetzt geklärt. Die Satellitenfotos beweisen das Gegenteil. Ich selbst muss meine Analyse vom 27. Juli dieses Jahres in einem Punkt revidieren: Das ukrainische Kampfflugzeug war keine SU 25, sondern eine MIG 29, und damit hat sich die ablenkende Diskussion um die technischen Fähigkeiten der SU 25 ebenfalls erledigt. Niemand wird in Frage stellen, dass eine MIG 29 eine Boeing abschießen kann.

Richtigstellung: Um das hier veröffentlichte Bild ist eine erbitterte Diskussion entbrannt, ob es sich um eine Fälschung handelt, oder nicht. Neueste Recherchen haben ergeben, dass es sich bei diesem Bild nicht, wiederhole nicht um eine Satellitenaufnahme handelt. Vielmehr ist dieses Foto von einem Spionageflugzeug aufgenommen worden, das sich in einer Höhe von etwa 14 Kilometern aufgehalten hat. Das Kampfflugzeug ist keine MIG 29, sondern eine SU 27. Ich kann nicht einmal ausschließen, dass dieses Bild eine komplette Fälschung ist. Das ändert jedoch nichts Wesenliches an den folgenden Ausführungen, zeigt aber, dass in dieser Gegend noch viel mehr abläuft, als wir erfahren dürfen.

Am 14. November 2014 hat Russland endlich dafür gesorgt, dass wenigstens eines der zweifellos zahlreich vorhandenen Satellitenfotos der US-Spionagesatelliten der Öffentlichkeit zugänglich ist. Natürlich stellt sich die Frage, warum Russland so lange damit gewartet hat. Ich sehe hier vornehmlich zwei Motive strategischer Natur. Russland hat sich genüsslich zurückgelehnt und zugesehen, wie sich die westliche Seite immer weiter in unhaltbare Lügen verstrickt, bevor diesem Treiben mit unwiderlegbaren Beweisen ein Ende bereitet wird. Zum andern haben die Russen generell kein sonderliches Interesse daran, den USA mitzuteilen, in welchem Ausmaß sie fähig sind, die verschlüsselten Daten ihrer Spionagesatelliten abzugreifen.

MIG 29 trifft die Boeing mit einer Luft-Luft-Rakete

Bild anklicken zum Herunterladen als PDF in hoher Auflösung

Das jetzt von Russland freigegebene Satellitenbild ist aufschlussreich in mehreren Hinsichten. Damit alle Leser die Informationen auf diesem Foto für sich selbst erschließen können, habe ich es in hoher Auflösung in eine PDF umgewandelt, die in vollem Detailreichtum durch Anklicken heruntergeladen werden kann. Zunächst gehe ich auf das Offensichtliche ein. Man kann deutlich erkennen, dass sich eine MIG 29 in Schussdistanz zur MH 017 befindet. Besser noch ist unübersehbar, dass diese MIG eine Luft-Luft-Rakete abgefeuert hat, deren verlängerte Flugbahn genau auf die Malaysische Boeing ausgerichtet ist. Es ist sogar erkennbar, dass diese Rakete vor dem Abschuss unter der linken Tragfläche des Kampfjets montiert war. Man betrachte hierzu die Vergrößerung, die anhand der Bodenstruktur eine genaue Flugbahn der Rakete in Richtung der MH 017 aufzeigt. Wenn man die Flugbahnen der beiden Flugzeuge weiter projiziert erkennt man, dass der hitzesuchende Steuerteil mit der Rakete in einer Kurve direkt hinter die Boeing gelangen und so der Treffer unvermeidlich wird. Das Kampfflugzeug selbst befindet sich dann bereits in einer günstigen Position für den direkten Beschuss des Passagierflugzeugs. Für den Abschuss einer Boden-Luft-Rakete gibt es keinerlei Hinweise.

Es fällt auf, dass die Konturen beider Flugzeuge etwas unscharf sind. Das liegt daran, dass der Fokus der Spionagekamera auf den Boden eingestellt ist. Objekte in einer Höhe von zehn Kilometern werden dadurch unscharf, was auch als Beweis für die Echtheit der Aufnahme gewertet werden kann. Der Mitarbeiter des MIT (Massachusetts Institut of Technologie) George Bilt bestätigt, dass dieses Foto hundertprozentig nicht manipuliert ist und den Abschuss der MH 017 durch die MIG 29 ebenfalls hundertprozentig belegt. Damit ist der von mir bereits geschilderte und damals noch als größte Wahrscheinlichkeit bezeichnete Ablauf dieses Verbrechens ebenfalls zu 100 Prozent bestätigt: Die MH 017 ist zuerst von einer Luft-Luft-Rakete an einem Triebwerk getroffen worden. Weil das nicht zum sofortigen Absturz geführt hat, vollendete der Pilot des Kampfflugzeugs sein grausames Werk durch direkten Beschuss der Boeing mit Bordwaffen, in zwei Anflügen von beiden Seiten. Er muss mit dem vorsätzlichen Mord an 298 unschuldigen Menschen leben.

Wo sind die Beweise gegen Russland? Die Technologie, sie zu zeigen, ist vorhanden

Nun zu weiteren Informationen, die uns dieses Satellitenbild erschließt. Man muss davon ausgehen, dass Russland nicht preisgeben will, in welcher Qualität die amerikanischen Satellitenbilder abgegriffen werden können. Tatsächlich dürften Fotos vorhanden sein, die eine wesentlich höhere Auflösung haben als das, was für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde. Ich gebe zu bedenken, dass die USA bereits während des Vietnamkriegs über die Technologie verfügten, anhand der Reflexionen auf den Gesichtern der Soldaten aus Satellitenbildern zu erkennen, ob diese frisch rasiert waren. Das gab Aufschluss über die Kampfmoral der eigenen Soldaten. Heute ist es möglich, Kfz-Kennzeichen aus dem Weltraum zu identifizieren. Google-Earth-Nutzer wissen, welche Detailauflösungen sogar im nicht-militärischen Bereich Standard sind.

Dieses Wissen vorausgesetzt, darf niemand daran zweifeln, dass es sich um komplette Lügen handelt, wenn Russland immer wieder vorgeworfen wird, die Separatisten in der Ost-Ukraine mit Material und sogar Soldaten zu unterstützen. Über der Ost-Ukraine stehen andauernd Spionagesatelliten der USA, denen nichts, aber auch gar nichts entgehen kann. Ergäbe die Auswertung der Bilder dieser Satelliten auch nur den kleinsten Beweis für die Richtigkeit der Anschuldigungen gegen Russland, ist mit absoluter Sicherheit davon auszugehen, dass uns dieser mindestens zehnmal täglich zur besten Sendezeit vorgeführt würde. Im Umkehrschluss kann man daraus nur folgern, dass die diesbezüglichen Anschuldigungen gegen Russland jeglichen Beweises entbehren.

Gezielte Desinformation seit Monaten

Die Veröffentlichung dieser (amerikanischen) Satellitenaufnahme durch Russland müsste jetzt endlich auch unsere Regierung zum Umdenken zwingen. Sie beweist unzweifelhaft, dass uns unsere Medien und unsere Politiker seit mehr als drei Monaten vorsätzlich belügen, vitale Informationen zurückhalten und mit einem „Bericht“ beleidigen, der vor Auslassungen und rabulistischen Interpretationen nur so strotzt. Sollten unsere Politiker aber tatsächlich nicht über den Kenntnisstand der USA zu diesem Massaker informiert gewesen sein, inklusive der Kanzlerin, ist es an der Zeit, unser Verhältnis zu den USA einer peinlichen Prüfung zu unterziehen.

Immerhin hat auch Frau Merkel andauernd weitere Sanktionen gegen das nun eindeutig unschuldige Russland gefordert und durchgesetzt. Dass diese Sanktionen vor allem zu unserem eigenen Schaden sind, beweist der Umstand, dass die „Wirtschaftsweisen“ ihre Wachstumsprognosen in den letzten Monaten stetig nach unten korrigieren mussten. Dabei vermeiden auch diese tunlichst den Hinweis auf die wahre Ursache für ihre Prognosen: Die Sanktionen gegen Russland. Wir werden also auch in dieser Hinsicht desinformiert, wahrscheinlich deswegen, weil mit Offenlegung dieser Tatsache die Unterstützung der Politik gegen Russland gegen Null gehen würde.

Wer Frieden will, muss aufhören zu lügen

Wenn wir also zugunsten unserer Regierung annehmen, dass diese von den USA nicht über deren eindeutige Erkenntnisse informiert worden ist, ist das Verhalten der USA vollkommen intolerabel. Sie haben Deutschland/Europa und den Rest der Welt vorsätzlich und wider besseres Wissen gegen Russland aufgehetzt und Europa nicht nur angehalten, sondern gezwungen, Russland zu diffamieren und mit Sanktionen zu „bestrafen“. Der amerikanische Vizepräsident Biden hat das in einer Rede am 3. Oktober 2014 vor Studenten der Harvard-Universität genau so vorgetragen. Sie können diese selbst ansehen unter diesem Link: http://www.youtube.com/watch?v=JgzQFjl1iA8&feature=youtu.be

Vergessen wir nicht mit welch grotesken Lügen die USA ihren Angriffskrieg gegen den Irak begründet haben. Dieses Land, und mit ihm die gesamte Region, ist auf unabsehbare Zeit dem Chaos ausgeliefert. In der Ost-Ukraine herrschen bereits Kampf, Mord und Zerstörung, letztlich weil die USA es so wollen. Anstatt die Kiew-Regierung zur Mäßigung zu ermahnen, werden die Beweise für deren Schandtaten zurückgehalten und stattdessen wird Russland zum „Sündenbock“ gemacht. Jetzt, mit diesem vorliegenden Beweis gibt es für unsere Regierung keine Entschuldigung mehr, den Lügen der USA weiter zu folgen. Wenn wir wirklich Frieden anstreben – und ich gehe davon aus, dass auch unsere Regierung das will, dann müssen die USA endlich zur Ordnung gerufen werden. Einen anderen Weg zu Frieden und friedlicher Zusammenarbeit gibt es nicht, denn es ist nicht Russland, das den Frieden bedroht, auch wenn Obama das noch so oft wiederholt.

--------------------

Hier eine Aufstellung meiner Artikel zum Abschuss der MH 017:

Der „Verband der Ingenieure Russlands“ bestätigt die „Haisenko-Analyse“ zu MH 017-Absturz in allen wesentlichen Punkten

The Dutch Commission Report on the MH17 Crash is not worth the Paper it’s Written On.

Der Bericht der holländischen Kommission zum Absturz von MH 017 ist das Papier nicht wert, auf dem er steht 

MH 017: Korrekte Unfalluntersuchung findet nicht statt

Shocking Analysis of the ‘Shooting Down’ of Malaysian MH17

Schockierende Analyse zum Abschuss der Malaysian MH 017

Gefälschte Nachrichten zu MH 17 Absturz

Malaysian MH 017 und die schnellen Erklärungen

Angesichts dieser neuen Entwicklung und der gesamten "Ukraine-Krise" lege ich unseren Lesern nochmals mein Buch über das 20. Jahrhundert ans Herz. Ich belege schlüssig, wie speziell Deutschland mit der von den Siegermächten vorgeschriebenen Geschichtsschreibung seit 1945 belogen wird, wie nach 1945 mindestens 13 Millionen Deutsche unter der Verantwortung der Alliierten umgekommen sind: England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert, zu bestellen hier oder im Buchhandel.