------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Die Lüge von der Souveränität Deutschlands und die Konsequenzen für unser Volk

In zahlreichen Beiträgen haben verschiedene Autoren in ihren Artikeln bei AnderweltOnline auf die Tatsache hingewiesen, dass die Bundesrepublik Deutschland NICHT über die volle Souveränität im Sinne des Völkerrechts verfügt; dass Deutschland in der Charta der Vereinten Nationen nach wie vor als “Feindstaat” geführt wird, in dessen Belange die ehemaligen Alliierten des Zweiten Weltkriegs jederzeit – auch militärisch – eingreifen können; dass das deutsche Volk de facto immer noch unter Besatzungsrecht lebt – auch wenn man uns nach Abschluss der “Zwei-plus-Vier-Verträge” etwas anderes weismachen wollte. – Jetzt ist uns zu diesem sehr komplizierten und komplexen Thema ein außerordentlich fundierter und sorgfältig recherchierter Beitrag zur Veröffentlichung zugeleitet worden, dessen Lektüre wir unseren Lesern ausdrücklich ans Herz legen. Auch gut informierte Zeitgenossen werden staunen.

Wegen des Umfangs – 11 Seiten – stellen wir diese Arbeit als PDF zum Download zur Verfügung.

Bundesdeutsche Souveränität” als PDF herunterladen hier anklicken.

Diese Arbeit ist Bestandteil des Standardwerks von Dr. Phil. Holger Breit:

Die Deutschen in Oberschlesien – 1163 – 2015

Wir empfehlen dieses Buch in seiner Gesamtheit, denn es erschließt eine Fülle von weitgehend unbekannten Tatsachen, die nicht nur Oberschlesien betreffen.

Wenn Sie erfahren wollen

* Wie die wechselvolle Landes- und Siedlungsgeschichte Schlesiens verlief

* Wie die Vertreibung der Deutschen bereits seit dem Jahr 1878 ideologisch vorbereit und schließlich ab 1945 durch-geführt wurde

* Wie die deutsche Bevölkerung unter der polnisch-kommunistischen Herrschaft zu leiden hatte

* Wie der lange Kampf der deutschen Volksgruppe um ihre Anerkennung verlief und Bundesaußenminister Genscher lieber polnische Interessen vertrat als deutsche

* Welche Auswirkungen die deutsch-polnischen Verträge der Jahre 1989 und 1990 auf die Deutschen hatten und wie hier Genschers Rolle, insbesondere seine Zusammen- arbeit mit dem ehemaligen sowjetischen Aussenminister Bessmertnych, einzuschätzen ist

* Wie die Deutschen bei den Senats-, Sejm- und Kommunalwahlen zwischen 1990 und 1998 abschnitten

* Wie sich die im Jahr 1999 in der Republik Polen durchgeführte Verwaltungs- und Gebietsreform auf die deutsche Minderheit auswirkte

dann greifen Sie zur aktualisierten und erweiterten Auflage dieses Buches!

Pressestimmen zur zweiten Auflage:

„Selten treffen drei wichtige Tatbestände für ein lesenswertes Buch so glücklich zusammen wie bei dem hier vorzustellendem Werk von Holger Breit: Es ist mit ausgewiesener Wissenschaftlichkeit geschrieben, nämlich als Frucht einer Doktorarbeit und damit über einseitige Polemik erhaben; es ist in einem lesefreundlichen Deutsch abgefasst und in vier übersichtliche Kapitel gegliedert; und es ist schließlich mit seinem Erscheinungsdatum 1999 so aktuell wie es nur irgendwie geht. Wiederum Ergebnis seiner Qualität und zugleich Vorzug seiner Lektüre ...“

Das erste große Kapitel des Buches behandelt den „Abriss der Geschichte Schlesiens bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges“. Der Leser darf bei der Lektüre die beruhigende Gewissheit haben, dass ihm die Geschichte verge-genwärtigt wird, wie sie wirklich war; nicht geschönt und nicht dämonisiert, auch nicht „ausgewählt“ oder reduziert auf beliebige Epochen ... Vielmehr hält der Autor mit dem Titel seines Buches Wort und beschäftigt sich mit Geschichte und Schicksal der deutschen in Oberschlesien von 1163 - 1999 – Alles leicht verständlich nachzulesen. (Dr. Schickel, Zeitgeschichtliche Forschungsstelle Ingolstadt)

Im zweiten Kapitel beschreibt der Autor die Situation der Deutschen unter polnisch-kommunistischer Herrschaft. Er beginnt mit der völkerrechtswidrigen Annexion Schlesiens 1945 und der brutalen Vertreibung der Mehrheit der deutschen Bevölkerung und erläutert, dass dies lange vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges geplant war und sich anhand von Dokumenten bis in das späte 19. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Anschließend geht er auf die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen in der Volksrepublik Polen ein und behandelt ausführ-lich die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen, denen die verbliebenen Deutschen als Einzelpersonen und als Volksgruppe auf vielen Gebieten des täglichen Lebens ausgesetzt waren. Diese Verstöße werden objektiv und sachlich dargestellt und vom Standpunkt des internationalen Rechts aus bewertet.“ (Der Schlesier, Nr. 31/98)

Herausragende wissenschaftliche Bedeutung gewinnt das Buch im dritten Kapitel.
Holger Breit stellt dort erstmals ausführlich und auf der Basis bisher unveröffentlichter Dokumente das Ringen der deutschen Minderheit in Oberschlesien um Anerkennung ihrer Verbände dar ... Insbesondere diesem Teil gebührt beson-dere ... Aufmerksamkeit, da der Autor an dieser Stelle dazu beiträgt, bestehende Forschungslücken zu schließen …“ (Deutscher Ostdienst, Nr. 31/98)

Das letzte Kapitel des Buchs beschreibt die verstärkten Aktivitäten der Deutschen in Oberschlesien und die Entwicklung der deutsch-polnischen Beziehungen zwischen 1989 und 1998. Ausführlich wird auf den politi-schen Umbruch im Land und den folgenden Besuch von Bundeskanzler Kohl im November 1989 eingegangen. Als Folge der dabei unterzeichneten „Gemeinsame Erklärung“ konnten deutsche Organisationen nunmehr nach und nach amtlich registriert werden ...“ Abschließend bleibt festzustellen, dass die Arbeit, obwohl nach wissenschaftlichen Kriterien abgefasst, auf Fachjargon verzichtet und in gut lesbarer, flüssiger Sprache geschrieben ist. Wer sich für das Schicksal der Deutschen in Oberschlesien, insbesondere in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, für ihr mühseliges Ringen und ihren Kampf um Anerkennung als deutsche Volks-gruppe, interessiert, wird an diesem Buch nicht vorbeikommen.“ (Junge Freiheit, Nr. 23/98)

Das Werk ist zu beziehen über den Verlag:

Dr. H. Breit
Immenweg 6
82407 Wielenbach

oder über den Buchhandel

E-mail: Verlag-Dr.H.Breit@t-online.de

470 Seiten, kart., Abbildung von zeitgeschichtlichen Dokumenten, 15 Landkarten, Register (geograph. Reg. einschl. aller Orts- u. Städtenamen, Personen- u. Sachregister / Stichwortverzeichnis.),

München 2015; ISBN 978-3-981-7317-0-5, EUR 29,80.--  zzgl. Versand.

Nach oben