------------------------------------

-------------------------------------

---------------------------------------

Das Für und Wider, das wir Leben nennen – Gedanken zum Jahreswechsel

Von Hubert von Brunn

2014 war, was die Weltpolitik angeht, kein besonders gutes Jahr. So mancher Konfliktherd, der in den zurückliegenden zwölf Monaten die Nachrichten bestimmt hat, wird weiter schwelen und uns weiter Sorgen bereiten – wie unser Autor Wolfgang Effenberger in seinem Jahresrückblick in beängstigender Weise herausgearbeitet hat. Doch jenseits all dieser globalen Probleme und Bedrohungs-Szenarien, die sich jenseits unserer unmittelbaren Einflussnahme abspielen, ist da das ganz konkrete, ganz persönliche Leben jedes Einzelnen. Das ist jedem am nächsten, und deshalb soll dieser Aspekt zu Beginn des neuen Jahres auch hier Beachtung finden.

Der Jahreswechsel bietet sich an, um innezuhalten, zurückzublicken und persönliche Bilanz zu ziehen. Was war gut, was schlecht, wo gab es erfreuliche Nachrichten, wo Enttäuschungen? Es ist höchst unwahrscheinlich, dass immer alles glatt läuft, dass alle Wünsche und Erwartungen in Erfüllung gehen, und nichts übrig bleibt, von dem man sich nicht einen anderen, besseren Ausgang erhofft hätte. Es ist dieses Für und Wider, das Oben und Unten, das wir Leben nennen, und es liegt an jedem Einzelnen, welchem Ereignis des Jahres er in seiner Erinnerung den meisten Platz einräumt, wo er in seiner persönlichen Bilanz den Schwerpunkt setzt: im Positiven oder im Negativen.

Dicke Brocken“ oder „kleine Wunder“ – alles gehört dazu

Gehen wir also davon aus, es gab Einbrüche, Rückschläge, Enttäuschungen, unangenehme Begegnungen und schwierige Situationen, mit denen Sie sich in 2014 auseinandersetzen mussten. Ereignisse, die Sie mutlos und deprimiert gemacht haben, die Ihnen den Schlaf raubten und Ihnen alles abverlangten, um nicht daran zu verzweifeln. Womöglich sind immer noch nicht alle Probleme gelöst, Sie haben immer noch an dem einen oder anderen „dicken Brocken“ zu kauen und sind weit davon entfernt, dem neuen Jahr mir Hurra und Jubelgesängen zu begegnen.

Bei genauerem Hinsehen taucht da in Ihrer persönlichen Jahresbilanz aber ein Ereignis auf, das über alle Maßen positiv war. Aus heiterem Himmel erhielten Sie in einer Situation, die Sie als außerordentlich unangenehm, nahezu ausweglos, vielleicht sogar bedrohlich empfunden haben, plötzlich Unterstützung. Womöglich aus einer Ecke, die Sie in Ihre Problemlösungs-Strategie überhaupt nicht einbezogen hatten. Ein Wunder, eine schicksalhafte Fügung, ein Geschenk des Himmels, ein glücklicher Zufall…? Wie Sie es nennen, hängt davon ab, woran Sie glauben, doch das ist unerheblich. Was allein zählt ist: Es ist geschehen.

Jeder neue Tag ist ein Geschenk

Diese eine, herausragend positive Erfahrung, die Ihnen deutlich gemacht hat, dass nicht alles schlecht ist, dass das Gute im Menschen existiert, und auch Sie an diesem Guten Anteil haben – diese eine Erfahrung wiegt um ein Vielfaches schwerer als all die Schwierigkeiten und Unannehmlichkeiten, mit denen Sie im Laufe des Jahres zu kämpfen hatten. Und wenn Sie in Ihrem Jahresrückblick erst einmal die Perspektive für das Positive eingenommen haben, werden Sie höchstwahrscheinlich weitere Pluspunkte entdecken, die Ihr Leben in den zurückliegenden Monaten bereichert haben.

Stellen Sie diese wohltuenden Erinnerungen ganz nach vorne, seien Sie von Herzen dankbar für das Gute, das Ihnen widerfahren ist, und bewerten Sie all die negativen Ereignisse als Lernerfahrungen, an denen Sie nicht gescheitert sind, sondern wachsen durften. Dann wird Ihre Bilanz für 2014 unter dem Strich positiv ausfallen, und Sie werden mit neuer Energie und frischem Optimismus in das neue Jahr gehen. Seien Sie dankbar für jeden Tag, an dem Sie gesund und munter aufstehen, im Vollbesitz Ihrer körperlichen und geistigen Kräfte Ihrer Arbeit nachgehen und Ihre freie Zeit im Kreise Ihrer Familie, mit Freunden und Kollegen – mit Menschen, die Sie lieben und von denen Sie geliebt werden – verbringen dürfen. Jeder Tag in Frieden und Freiheit, an dem Ihnen ganz persönlich das widerfährt, ist ein Geschenk. Vergessen Sie das nicht – an keinem Tag im neuen Jahr 2015.

 

 

 

Hubert von Brunn gibt uns mit diesem Werk einen Leitfaden in die Hand, wie wir unser Leben positiv gestalten können. Es ist – endlich – ein Ratgeber, der nicht aus dem Amerikanischen übersetzt ist und so ernsthaft auf europäische, deutsche Belange eingeht. Im Buchhandel oder direkt beim Verlag.

Nach oben